… eine Impfpflicht einzuführen

Nochmal im direkten Vergleich und knackig zusammengefaßt:

  • 2021-09-06: Die Behauptung, es werde eine Impfflicht geben, ist falsch.
  • 2021-11-17: Die Behauptung, es werde eine allgemeine Impfpflicht gegen Covid-19 geben, ist falsch.
  • 2021-12-01: Außerdem soll neben einrichtungsbezogenen Impfpflichten auch eine zeitnahe Entscheidung über eine allgemeine Impfpflicht vorbereitet werden.

Noch Fragen?

Noch vor drei Monaten kategorisch ausgeschlossen und ins Reich der “Irrtümer und Falschinformationen” verbannt, stehen wir jetzt offenbar kurz vor einer Umsetzung der allgemeinen Impfpflicht.

Das beste an diesen Informationen, sie stammen direkt von der Bundesregierung. Nur was ist denn jetzt die Falschinformation? Der gestrige Stand, oder der vom 6. September? 🤨

Posted in DE, Gedanken, Ich, der Zyniker, Wertewesten | Tagged | Leave a comment

Niemand hat die Absicht …

Niemand hat die Absicht eine Impfpflicht einzuführen -- Scherzzitat mit Bild von Walter Ulbricht

Die Halbwertszeit von Politikerversprechen schrumpft schnell.

Aktuelle Sprachregelung (Stand 2021-12-01) zum Thema allgemeine Impfpflicht:

Es gibt keine allgemeine Impfpflicht.

Die Impfung gegen das Coronavirus ist freiwillig. Aufgrund der Lage in der 4. Welle, der beklagenswert hohen Zahlen bei Neuerkrankungen und Todesfällen und einer äußerst ernsten, regional teilweise dramatischen Lage in unserem Gesundheitssystem, sind Bund und Länder jedoch überzeugt, dass es zusätzlicher Maßnahmen bedarf, um die Zahl der täglichen Neuinfektionen zu senken und den Druck auf die Krankenhäuser möglichst bald wieder zu verringern. Deswegen befassen sich Bund und Länder jetzt mit verschiedenen Vorschlägen: Dazu gehören unter anderem die Einführung umfangreicher Kontaktbeschränkungen vor allem für Ungeimpfte, auch bei privaten Zusammenkünften, die Ausweitung der 2G-Regeln auf den Einzelhandel und Einschränkungen bei Großveranstaltungen. Außerdem soll neben einrichtungsbezogenen Impfpflichten auch eine zeitnahe Entscheidung über eine allgemeine Impfpflicht vorbereitet werden.

Hervorhebung meinerseits.

Die Entwicklung der Sprachregelung kann man hier nachvollziehen.

Posted in DE, Gedanken, Ich, der Zyniker, Wertewesten | Tagged | 1 Comment

Changing local Git clone from master to main

I never understood why Git chose master as the default branch name, MAIN in CVS seemed more sensible, but perhaps Torvald’s animosity towards CVS and SVN plays a role. Presumably trunk in SVN is a reference to the tree-like structure, of a repository, but I still find it an odd choice.

Either way Mercurial’s default seems sensible1 as well as CVS’ MAIN and ultimately that means the new default branch name main in Git is a perfectly adequate choice in my book.

There are two ways to go about this. Say you have a clone of some third-party code and the upstream repo changed their default branch name from master to main, so subsequent git pull attempts fail due to the non-existent master branch on the still-configured remote. This is scenario one. And it’s easy to deal with.

  1. Rename local master to main
    git branch -m master main
  2. Set up our new main branch to track origin/main
    git branch --set-upstream-to=origin/main main
  3. Have HEAD point to the tip of origin/MAIN
    git symbolic-ref refs/remotes/origin/HEAD refs/remotes/origin/main

At this point you should be able again to git pull.

Another scenario is when you own the remote on some Git hosting platform and you want to switch the default branch name from master to main. This will be our scenario two.

  1. Rename local master to main
    git branch -m master main
  2. While on this (new) main branch (e.g. via git switch main), push your main and set origin/main as the new upstream in one command
    git push --set-upstream origin main
    (--set-upstream can be abbreviated -u)
  3. Have HEAD point to the tip of origin/MAIN
    git symbolic-ref refs/remotes/origin/HEAD refs/remotes/origin/main
  4. Delete the master branch on the remote
    git push origin --delete master

I believe there was a way to do this in a fully remote fashion, too (without the git push -u), but I can’t remember the details right now. Perhaps I’ll amend this post later.

That’s it folks.

// Oliver

NB: I really despise the underlying woke ideology that prompted the name change, claiming that “master” has an inherent connotation with slavery of African-Americans. Oh well, of course the USA is the center of the multiverse … what else?! 🤨 … Certainly the English word “master” has been used in this context much like the vast majority of all humans that ever roamed the Earth lived in serfdom to some “lord” or “master” until relatively recently2. And “lord” is even still considered an honorary title in some countries to this very day3. But the noun “master” also has a verb “to master (a skill)” tied to it. Also the “gold master” when producing a CD or DVD or the “mastering process” in the same context hardly can be said to have any connection to US-American slavery. And the strawman argument that the terminology has been appropriated this way in IT as can be witnessed with “bus master” and “bus slaves” has absolutely no connection to Git. I never heard anyone talk about “slave branches”. What will be next? This is just ridiculous and reveals a mindset that makes kindergarten children seem like wise old people …

  1. … although it should be mentioned that branches in Mercurial are conceptually a superset of the local branches in Git; Mercurial calls a concept similar to Git’s branches: bookmarks. []
  2. And probably not much longer, looking at recent developments. []
  3. I don’t know with which justification. Being an atheist I have a hard time accepting a “nobility” who ultimately claims their power and entitlements were bestowed onto them by some deity. []
Posted in EN, Software, VCS | Tagged | Leave a comment

Transition

After more than 17 years — it all started in April 2004 — I am no longer hosting the UltraVNC forum. To the users the only very visible recent change may have been that forum.ultravnc.net now forwards to forum.uvnc.com. The domain had been transferred already for some time and was under the full control of Rudi, but the DNS records were still pointing to my servers.

That’s no longer the case since a few days ago.

This also means my email addresses @ultravnc.{info,net} are no longer valid. But I haven’t been using those in some time, so not a big loss either way.

It’s been fun hosting such a forum with ups and downs over the years and including some near disasters, some of which could only be averted by having backups ready, but all good things must end.

// Oliver

Posted in /dev/null, Administration, EN, Software | Tagged | Leave a comment

Gefälligkeitssatire

… anders kann man diverse sogenannte “Satire”-Formate im deutschen Fernsehen mittlerweile nicht mehr nennen. Dazu gehören ganz offenbar extra3 und die heute-show. Zwar gibt es auch hier hin und wieder satirische Elemente, aber zu häufig wird in einer Form zugespitzt, bei der ersichtlich ist, daß hier ein bestimmtes Narrativ bedient wird.

Letzte Woche noch hatte Herr Ehring bei extra3 im Zusammenhang mit den hierzulande verwendeten “Corona-Impfstoffen” erklärt Nebenwirkungen könnten nur direkt auftreten und nicht erst nach langer Zeit. Man fragt sich ob das die Contergangeschädigten auch so sehen. Auch fragt man sich warum normale Zulassungsverfahren — im Gegensatz zu den aktuellen bedingten Zulassungen — auf so lange Frist angesetzt sind, wenn die Nebenwirkung laut Herrn Ehring quasi direkt nach Einstich aufzutreten hat.

Aber diese Woche schoß die Sendung den Vogel ab mit einer extrem faszinierenden Tirade gegen moderne Väter. Nach wie vor nähmen diese mehrheitlich allenfalls zwei Monate Elternzeit und ließen sich dann für ihre halbherzige Beteiligung an der Kindeserziehung abfeiern. Und die scheinheilige Fragestellung dazu: wie kann das nur sein, daß auch moderne Väter mehrheitlich nur zwei Monate Elternzeit nehmen?

Hmm, in der Tat ein sehr schwieriges Problem. Diesem Problem könnte man — ohne ideologisiertes Framing — vielleicht mit Statistik auf die Pelle rücken. Beispielsweise indem man das ausgezahlte Elterngeld betrachtet und nach Müttern und Vätern aufschlüsselt …

Das Elterngeld berechnet sich nach dem durchschnittlichen Einkommen des vorhergehenden Jahres und kennt eine Unter- und Obergrenze. Würden wir nun die obige Aufschlüsselung vornehmen, wette ich, daß wir zu der Erkenntnis gelangen würden, daß bisher den Müttern durchschnittlich deutlich weniger ausgezahlt wurde als den Vätern. Kurzum: das Elterngeld spiegelt die Einkommenssituation der Familienmitglieder wider.
Continue reading

Posted in DE, Gedanken, Meinung, Satiren | Tagged , , | 2 Comments

Mea culpa, Herr Söder

Da habe ich vor der Wahl noch gemeint, sie faselten von einem Linksrutsch und schwups, behielten Sie recht. Die Partei “Die Linke” ist so stark abgerutscht wie nicht einmal ich es vermutet hätte. Aber auch Sie sind ja mittlerweile so nah an die 5%-Hürde herangerückt, daß auch bei Ihrer Partei in Bälde der Einzug in den Bundestag nur noch durch die Direktmandate gesichert werden könnte1.

War vermutlich nicht jener Linksrutsch den Sie herbeifantasierten und -fantasieren, aber eben definitiv ein Linksrutsch. Wenn es in diesem Land überhaupt einmal wieder ein links — jenseits dessen wo man vor 70 oder 100 Jahren die Mitte verortet hätte — gäbe, hielte ich das allerdings weniger für einen Linksrutsch als vielmehr für eine vernünftige Sache2.

Als Parteivorsitzender einer NSDAP-Nachfolgepartei verstehen Sie sicher was ich meine 😉

// Oliver

  1. Apropos. Sagen Sie, Herr Söder, die vielen Direktmandate welche ausgerechnet auch die CSU erringt haben nicht etwa mit Ihrer Blockadehaltung bei jenem Thema zu tun, der uns einen neuen bisher größten Bundestag beschert hat? Ich frag nur … []
  2. Von den antiaufklärerischen, reaktionären und identitären Pseudo-Linken der Generation Beleidigt halte ich hingegen so wenig wie die meisten … []
Posted in DE, Gedanken, Meinung, Wertewesten | Tagged , | Leave a comment

In Sachen Corona-Maßnahmen

Es ziemt dem Untertanen, seinem Könige und Landesherrn schuldigen Gehorsam zu leisten und sich bei Befolgung der an ihn ergehenden Befehle mit der Verantwortlichkeit zu beruhigen, welche die von Gott eingesetzte Obrigkeit dafür übernimmt; aber es ziemt ihm nicht, die Handlungen des Staatsoberhauptes an den Maßstab seiner beschränkten Einsicht anzulegen und sich in dünkelhaftem Übermute ein öffentliches Urteil über die Rechtmäßigkeit derselben anzumaßen.

Gustav von Rochow

Posted in DE, Gedanken, Ich, der Zyniker | Tagged , | 2 Comments

Ach Gottchen

🎶 “Ich glaub es geht schon wieder los … das darf doch wohl nicht waaaaahr sein” 🎶

Kaum sind die Wahllokale geschlossen, können sich die Spitzenpolitiker nicht schnell genug entblöden die ihnen genehme Lesart in das — zu diesem Zeitpunkt noch nicht feststehende — Wahlergebnis hinein zu interpretieren. Meine ehemalige Deutschlehrerin wäre sicher stolz. Beim Interpretieren von Texten war ihre Lesart, beziehungsweise jene aus dem von ihr benutzten Lehrerbuch die einzige erlaubte. Deshalb heißt es schließlich auch Interpretation — man gelangt immer zu der exakt gleichen Erkenntnis. Ganz wie in Mathe.

Scholz hat nicht ganz unrecht, daß er — trotz Cum-Ex- und Wirecard-Skandal und obwohl als wandelnde Erinnerungslücke antretend — die höchsten Umfragewerte vorzuweisen hatte. Zusammen mit dem aktuellen hauchdünnen Vorsprung1 könnte ein rational denkender Mensch dies geradezu als einen Auftrag dieses mythischen einen Wählers, von dem alle immerzu faseln, interpretieren. Armin Lachet sieht das natürlich ganz anders und betont seinen Anspruch Kanzler werden zu wollen.

Nur eines wird darüber wie immer vergessen, nämlich folgendes (relevante Teile hervorgehoben); Artikel 38 GG, Satz 1:

(1) Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen.

Continue reading

  1. aktuell 1,8% der Zweitstimmen []
Posted in DE, Gedanken, Ich, der Zyniker, Meinung | Tagged , , | Leave a comment

Wahlpflicht und demokratische Frühbildung

Aus Versehen schaute ich eine Sendung des BR — selber schuld, ich weiß! — mit dem Titel “Nichtwähler – Frustriert, verbittert, abgehängt?”. Nun, ich bezahle den Schmarrn mit, also darf ich mich auch entscheiden ihn zu gucken, auch wenn es schwer fiel nicht abzuschalten.

Wie schon bei vergangenen Wahlen werden Nichtwähler auch hier wieder einmal stigmatisiert. Zumindest kam das bei mir so rüber. Man begibt sich zwar auf Ursachensuche, aber so richtig ernst scheint man diese Suche auch nicht zu nehmen.

An einer Stelle, gegen Ende, wird uns dann gezeigt wie in einem katholischen Kindergarten — ja, ausgerechnet in einem katholischen Kindergarten — versucht wird den Kindern “Demokratie” durch Abstimmungen über Projektthemen für das Folgejahr beizubringen. Schlechtere Werbung für die aktuelle Form von Demokratie als deren Vermittlung in einem katholischen Kindergarten kann ich mir zwar vorstellen, aber darüber muß ich erst eine Weile sinnieren. Continue reading

Posted in DE, Gedanken, Ich, der Zyniker, Meinung | Tagged , , , , | Leave a comment

Die Qual mit der Wahl

Bei der sogenannten “Schlussrunde” in der ARD durften zwei Journalistendarsteller — Theo Koll vom ZDF und Tina Hassel, Leiterin des ARD-Hauptstadtstudios, — sieben der dreiundfünfzig antretenden Parteien abermals zu Wort kommen lassen.

Hauptsächlich handelte es sich dann auch um Phrasendrescherei in Spielfilmlänge mit Vorgabe der jeweiligen Denk- und Argumentationsrahmen (Framing) die dann auch ausschließlich den aktuellen Regierungsparteien, sowie den Grünen, in die Hände spielten. Die insgesamt neoliberale bzw. wirtschaftsliberale Ausrichtung spielte zwar insgesamt auch Christian Lindner von der FDP in die Hände und eigentlich ja auch der nicht weniger neoliberalen Alice Weidel von der AfD, aber auch Herr Lindner bekam das Framing zu spüren, als man in der Fragestellung sinngemäß vorgab “Innovationen allein werden es auch nicht reißen können und seien ja ohnehin nicht planbar, also …”. Er versuchte diesem Argument logischerweise mit seiner Sicht zu begegnen, daß Innovation aus Sicht der FDP durchaus ein probates Mittel seien den Klimawandel zu stemmen usw. Frau Weidel wiederum war bemüht — vermutlich entsprechend der Wünsche ihrer Parteiklientel — Zuwanderung als problematisch darzustellen und vergeudete damit Redezeit.

Insgesamt bleibt zu konstatieren, daß es eben gerade durch den vorgegebenen Argumentationsrahmen den Teilnehmern der AfD, FDP und Linken in unterschiedlichem Maße schwerer gemacht wurde als den anderen. Das hat einfach damit zu tun, daß bspw. eine Janine Wissler grundlegend andere Positionen erklären muß, die durch den zuvor etablierten Denk- und Argumentationsrahmen ohne dessen vorherige Ausweitung nicht argumentierbar sind. Dadurch war absolut keine Gleichbehandlung der Teilnehmer gegeben. Die Aufschläge der sogenannten Journalisten waren jeweils Vorlagen für die Fraktion “weiter so”. Continue reading

Posted in DE, Gedanken, Meinung | Tagged , , | Leave a comment

ZDF-Phrasenschmiede

Den Titel kann man ruhig im (nicht-gegenderten) Doppelsinn verstehen.

Wenn Claus Kleber bezüglich Olaf Scholz von einer “hochnotpeinlichen Befragung” redet, stellt er sich dabei eine wirklich extrem peinliche Befragung und einen Finanzminister mit tiefroten Ohren1 vor, oder daß die Abgeordneten bei Herrn Scholz direkt die Folterinstrumente auspacken, ihm diese erst genüßlich vorführen, ihn dann auf die Streckbank legen und die Daumenschrauben anlegen, um seinem Gedächtnis mittels der verabreichten Pein auf die Sprünge zu helfen?

Als transatlantischer Brückenbauer ist Herr Kleber vermutlich in der Tat ein Anhänger von “erweiterten Verhörtechniken” (vulgo: Folter). Das erklärt dann auch wieso Meldungen rund um Julian Assange in geradezu speichelleckerischer Unterwürfigkeit gegenüber dem transatlantischen Big Brother auf derlei belanglose Facetten wie Folter nicht eingehen.

// Oliver

  1. wie beim zweiten Triell []
Posted in DE, Gedanken, Meinung, Wertewesten | Tagged , | Leave a comment

Corona Pass

As could already be seen in other EU countries the restrictions are getting more and more ridiculous. The pressure for unvaccinated people is mounting.

This account of a Lithuanian man shows the absurdity of the rules once again and how much pressure they create at the individual level.

It’s fascinating to see and we should pay close attention to each step as the restrictions get honed more and more. How many of you out there had gotten the shot not so much because you were convinced by its medical benefits1 but by the social benefits one would have in certain places?

With the cancellation of gratis testing looming for several weeks now, I am sure some were compelled to get vaccinated, simply because they would be unable to afford testing at the required frequency to live a normal life.

But if you — like I — got the shots already, don’t think we’re off the hook. We may be for now. But booster shots are being pondered and the next mutation is probably just around the corner2. As soon as booster shots are available there will likely be an expiry on our vaccination status. So from then on it will be “get vaccinated” or “become ‘unvaccinated'”. And this could possibly happen annually or every six months.

And the fascinating thing is that it’s no sterile immunity one acquires with the vaccines. In fact no medical experts contests that. Yet, it is somehow no longer sufficient to wear the masks3 and keep distance. Somehow we need to push everyone into getting vaccinated.

In hindsight, a few decades from now, after capitalism has been overcome and if humanity survived the climate crisis which already seems to be rearing its ugly head, this may well turn out to be one of the biggest subsidy programs for the pharma industry in human history.

// Oliver

  1. Perhaps you would have wanted to wait for the usual longterm trials to finish? []
  2. Heck, the flu shots get changed every year in and attempt to adjust them to an ever-changing set of flu viruses []
  3. … which we have to still do anyway []
Posted in EN, Opinion, Thoughts | Tagged , , , | 1 Comment

Ich warte ja noch immer drauf …

… daß sich der Lachet die Maske vom Gesicht reißt und uns Hape Kerkeling entgegenschaut und erklärt er macht jetzt Kanzler.

So verschmitzt und unsympathisch wie Lachet immer wieder in Momenten des Triells lachte in denen er offenbar genug Selbstreflexion besaß, um zu merken, daß er unglaubwürdiges Zeug faselt, kann ich mir schon fast nichts anderes mehr vorstellen. Das ist doch mittlerweile nur noch Realsatire vom feinsten1.

Lachet laberte allen Ernstes davon man dürfe sich in Zukunft nicht “vom Markt” abhängig machen in Sachen Beschaffung von Masken usw. usf. Und offenbar entsann sich niemand aus der Redaktion oder dem Moderatorenteam, daß uns Lachet im Frühjahr 2020 noch groß und breit erklärt hatte warum Masken unsinnig seien (die schützten bekanntlich nicht den Träger selbst, sondern hauptsächlich andere). Eine asoziale2 Perspektive die man bei allen neoliberalen Wirrköpfen vermuten durfte und darf, denn die Rechnung auf Grundschulniveau, daß wenn alle Maske tragen man sich auch gegenseitig wirksam schützt, schien für Kanzlermaterial Lachet nicht eingängig genug zu sein. Schade, daß auch hier seitens der Moderatoren nicht nachgehakt wurde.

Andererseits sollte nach der Bevorzugung der Union durch deren Winkelzug3 im Hinterkopf behalten. Sie ist ja eher symptomatisch für das was beim ÖRR im Argen liegt, genau wie so manche “Berichterstattung” mit Tunnelblick.

// Oliver

  1. Nicht daß ich die anderen Kanzlerkandidaten für kompetenter oder allgemein fähig hielte. []
  2. Leider wird das Wort “asozial” ja heutzutage im Neusprech eher für sozial schwache Menschen benutzt anstatt bspw. für Steuerhinterzieher. []
  3. Gilt eigentlich die bundesweite 5%-Hürde für die CSU, sollte die in ihrem bundesweiten Ergebnis unter 5% rutschen? Bin eigentlich gegen diese Hürde, aber wäre mal lustig, wenn die Union ihre eigene Medizin zu schlucken bekäme. Denn dies alles dient natürlich der Verhinderung einer erneuten Machtergreifung durch Populisten ala Hitler. Zwinker-Smiley. []
Posted in DE, Ich, der Zyniker, Meinung, Wertewesten | Tagged , , | Leave a comment

CDU/CSU

Es gibt immer was zu tun: jippiejaja-jippie-jippie-yeah!

🤫 In den letzten 40 Jahren war die NSDAP-Nachfolgepartei und deren Schwester in 32 Jahren an der Regierung beteiligt … nicht dem Lachet sagen! 🤭

Posted in DE, Gedanken, Ich, der Zyniker | Tagged , | Leave a comment

Geldwäche-Lachet!

Putzig wie sich Lachet als Vorsitzender einer NSDAP-Nachfolgepartei im Triell über die Durchsuchung der Staatsanwaltschaft im Finanzministerium der wandelnden Erinnerungslücke Scholz echauffierte. Wenn die Durchsuchung nicht dem Finanzministerium selbst galt, dann entspricht die Durchsuchung jener bei einem Hoster, bei dem ein Server eines Beschuldigten steht. Da ist es unredlich wie Lachet argumentierte. Die gespielte Empörung des Unsympathen Lachet verwundert aber auch weil Scholz mit seinen Erinnerungslücken doch ein würdiger Nachfolger von CDU-Größen wie Helmut Kohl und Wolfgang Schäuble wäre … nur halt von der SPD. Nach behaupteten vier Legislaturperioden der Sozialdemokratisierung der CDU unter Angela Merkel, ist das doch eher ein Argument für Scholz, oder? 😉

Und SPD ist so verschieden von der CDU nun auch wieder nicht. Hier mal ein paar deutliche Parallelen:

  • Pro NATO ✔
  • Anti-Rußland ✔
  • Wertewestlich gut ✔
  • Vergeßliches Spitzenpersonal ✔
  • Lobbyistenfreundlich ✔
  • Grundrechteskeptisch ✔
  • Überwachungsfreundlich ✔
  • Lockdownfreundlich ✔
  • BFFs der Finanzindustrie ✔
  • Partei der Mitte ✔
  • Volkspartei ✔
  • Nicht christlich ✔
  • Nicht sozial ✔ (hier kann auch die Schwesterpartei der CDU punkten!)

Also ziert euch nicht so, ihr Parteien der demokratischen Mitte. Wenn wir eines brauchen ist es eine Politik “der Mitte” und mehr “weiter so”.

// Oliver

Posted in DE, Ich, der Zyniker, Meinung | Tagged , , | 5 Comments

Ich fühle mich getriggert

In der ZDF-Sendung “Schlagabtausch Vierkrampf” kommen vier Parteien zu Wort. Laut dem Moderatoren, Matthias Fornoff, innerhalb der ersten zweiten Minuten sind dies die anderen im Bundestag vertretenen Parteien.

Sie erleben den Meinungsstreit der anderen im Bundestag vertretenen Parteien, die keinen eigenen Kanzlerkandidaten stellen.

Hmm, was soll man davon halten? Mir ist so als ob da eine1 fehlt?! 🤨 …

Man weiß nicht genau welcher Fehler dem ZDF hier unterlaufen ist. Meinte Herr Fornoff eventuell die im Bundestag vertretenen Fraktionen? Dann wäre natürlich Die PARTEI nicht vertreten, weil Marco Bülow fraktionslos ist. Ergibt total Sinn. Aber in dem Fall gäbe man ja den Unions-Parteien überproportional viel Stimme, denn die waren im Triell am Vortag durch den Unsympathen Laschet bereits schon einmal vertreten.

Man weiß es nicht!

Aber es sind genau diese unabhängigen und souveränen Entscheidungen für die man den ÖRR nur loben kann. Gerade an solchen Entscheidungen zeigt sich, daß der ÖRR sich dem Pluralismus voll verschrieben hat, indem in Triell und Schlagabtausch ganze 6 (+1)2 von 53 zur Wahl zugelassenen Parteien zu Wort kommen. Vielen Dank dafür!

// Oliver

PS: ich hasse den Begriff “getriggert sein”, halte diesen für einen der sprachlichen Auswüchse welchen uns die Generation Beleidigt eingebrockt hat und habe diesen rein stilistisch im Titel untergebracht.

  1. Hinweis: ich bin Mitglied []
  2. … sofern man die außerhalb Bayerns nicht antretende CSU und die in Bayern nicht antretende CDU nicht in einen Topf werfen will, wie sie dies häufig selbst tun. []
Posted in DE, Gedanken, Meinung | Tagged , , | Leave a comment

Peinlichkeit des Genderns

Nachdem sie bereits bei extra3 in kurzen Segmenten Kommentatoren aus den asozialen Netzwerken in Form von Gedichten antworten durfte, hat Sarah Bosetti nun offenbar eine eigene kleine Sendung. Vermutlich habe ich die ersten beiden Staffeln nur nicht mitbekommen — von verpaßt will ich nach meinem ersten Eindruck nicht mehr reden. Die Sendung ist in der ZDF-Mediathek allen Ernstes unter der Rubrik Kabarett empfohlen worden. Aber da wird in Deutschland ja ohnehin einiges sprachlich in einen Topf geworfen und manch Comedian zum Kabarettisten hochstilisiert. Außerdem hat Frau Bosetti vermutlich nicht zu verantworten in welcher Rubrik ihre Sendung landet, also sei’s drum.

In ihrem knapp siebenminütigen Monolog über die Peinlichkeit des Wahlkampfs (Titel “Bundestagswahl: Peinlichkeit des Wahlkampfs” vom 2021-09-10), den ich geschaut hatte um einen ersten Eindruck von dem Format bzw. der Sendung zu bekommen, werden von den zur Bundestagswahl zur Auswahl stehenden 53 Parteien ganze drei von ihr erwähnt. Gut, man mag die Unions-Parteien mit dem abhandengekommenen C als zwei betrachten, aber 1.) tritt die CSU nur bayernweit an, die CDU dafür dort gerade nicht und 2.) kämen wir auch mit vier Parteien nicht einmal auf 10% der antretenden Parteien. Damit ist Frau Bosetti natürlich ganz auf Linie des ÖRR, denn schon am Triell, welches man auch ohne bescheuerte Wortwahl oder krampfig implizite Angabe der Anzahl an Teilnehmern als “Schlagabtausch” hätte bezeichnen können1, nahmen schließlich auch nur Frau Baerbock, Unsympath Laschet und die wandelnde Erinnerungslücke Scholz teil. Andere Parteien existieren quasi nicht. Ach doch, im “Schlagabtausch Vierkampf” des ZDF, in dem gleich zu Anfang gelogen wird, da versprochen wird die anderen im Bundestag vertretenen Parteien zu Wort kommen zu lassen, Die PARTEI2 aber kackdreist fehlt3. Der Einheitsbrei der am Triell teilnehmenden Parteien — thematisch als auch von deren Positionierung im politischen Spektrum — nervt einfach nur.

Aber kurz nach der Hälfte des Videos nimmt sie Markus Söder auf’s Korn. Mal schauen:

Markus Söder hat vor kurzem auf Twitter geschrieben: “Noch nie war die Gefahr so groß, dass ein Linksbündnis die Macht übernimmt”. Vor lauter Aufregung hat er “die Macht übernimmt” geschrieben, obwohl er “gewählt wird” meinte.

Gerade wer Worte gern und oft auf die Goldwaage legt, wie Frau Bosetti, sollte vielleicht noch einmal den Unterschied zwischen Machtergreifung und Machtübernahme nachschlagen. Zwar halte ich Söders Attacken gelinde gesagt für polemisch-populistisch, aber für was hält Frau Bosetti denn den Wechsel von einer gewählten Regierung zur nächsten in unserer sogenannten repräsentativen Demokratie? Üblicherweise spricht man von einer Machtübergabe. Da scheint es nicht sehr befremdlich, wenn der Empfänger die Macht übernimmt, oder? Geben und Nehmen halt. Aber hey, Machtergreifung und Machtübernahme kann man ja schonmal verwechseln, um im Duktus von Frau Bosetti zu bleiben 😉 Continue reading

  1. Ich sehe übrigens gerade, während ich diese Zeilen schreibe, daß die Bezeichnung “Schlagabtausch” offenbar für das ZDF deren Format der “zweiten Reihe” reserviert war. []
  2. Offenlegung: ich bin seit einigen Jahren Mitglied. []
  3. Ja, liebe Moderatoren des ZDF: die Wortwahl ist auch hier wichtig. Wenn ihr Fraktionen meintet hätte die Union in Form der “CS”U eben nicht nochmal an dieser Veranstaltung teilnehmen dürfen. Aber wenn ihr Parteien meintet, fehlt nunmal ganz klar mindestens Die PARTEI. Siehe auch Wikipedia. []
Posted in DE, Gedanken, Meinung | Tagged , , | Leave a comment

Laschet und Gedöns

“Laschet, laß et!” möchte man ihm zurufen. Ich hatte mich Anfang des Jahres schon einmal zu dem Thema geäußert.

Aber Schlafpille und wandelnde Erinnerungslücke Olaf Scholz ist auch nicht besser. Bliebe noch Frau Baerbock, die zwar aus der Gruppe am sympathischsten wirkt und auch deutlich photogener als ihre Mitbewerber oder die Amtsinhaberin, aber … mmmnja.

Einerseits möchte man geradezu, daß auch einmal eine Mutter im Kanzleramt einzieht. Andererseits hat es bisher nur Kanzlermaterial aus den gebrauchten Bundesländern gegeben. Ü40 ist das nicht verwunderlich und bei Angela Merkel kann man sich trefflich streiten. Aber geboren ist die nunmal auch in Hamburg; und ob sie ohne diesen Bonus auch ins Amt gehievt oder vorher ausgesiebt worden wäre, darf bezweifelt werden. Aber wie wäre es denn mal mit Ü40- oder Ü50-Kandidaten gebürtig aus Dresden, Rostock, Chemnitz, Schwerin oder Leipzig?

Außerdem stört mich an SPD und Grünen, daß sie ohnehin keine Alternativen bieten. Sie sind beide nur noch pseudo-links und halten der Linken vor links zu sein. Sie alle eint mit der CDU und CSU mehr als sie trennt, auch wenn Markus Söder nicht müde wird von einem “Linksrutsch” zu faseln1. Alle sind stramm pro-NATO, pro-USA, anti-Rußland und so weiter und so fort. Westen gut, Osten böse. Wertewestliche Menschenrechtsverletzungen an Assange gut, russische an Nawalny böse. Man kann nicht genug fressen, so viel möchte man kotzen bei dieser allgemeinen Alternativlosigkeit im Politikbetrieb so kurz vor der Bundestagswahl.

“Liberale” gibt es mittlerweile in drei Ausprägungen:

  • Mit Gewissen: Bündnis 90/Die Grünen
    Relativ marktliberal bis -radikal gibt man sich bei den Grünen und wenn es um Freiheitsrechte geht, machen die sich in Wahlkampfversprechen auch immer gut. Wie es dann im Politikbetrieb wirklich aussieht, steht auf einem anderen Blatt. Ansonsten bestimmen die Realos das Geschehen und “Parteilinke” wie Anton Hofreiter dienen in eigenen Reihen allenfalls der Bespaßung, auch wenn er nach außen (siehe Söder) Angriffsfläche bietet. Wie überall in Parteien werden alle früher oder später eingenordet oder fliegen aus den Wahllisten.
  • Ohne Gewissen: AfD
    Die AfD bedient jenen Flügel den sich die FDP schon vor Jahrzehnten abgeschüttelt hatte, nämlich den nationalen. Dabei ist sie nicht weniger marktradikal, biedert sich aber in ihren Parolen zum harten Durchgreifen eher dem rechten Rand der Unionswähler und eben waschechten Nazis an. Dabei vermag sie es virtuos auf der Klaviatur menschlicher Vorurteile zu spielen und dabei auch und gerade enttäuschte Ostdeutsche2 zu begeistern; und dies oft mit Personal aus den gebrauchten Bundesländern. Zugleich übt sie sich in polemischer Kritik an aktuellen Bürgerrechtseinschränkungen die — ginge es nach ihrem Rechtsaußenflügel — ohne Umschweife in einer Gesellschaft nach ihren Vorstellungen abgeschafft würden.
  • Schizophren: FDP
    Die FDP weiß mittlerweile nicht mehr ob sie nun Bürgerrechtspartei sein will oder kompromißlose Verfechterin des Marktradikalismus. Die alte Garde stirbt langsam aus und ein Sieg des marktradikalen Flügels zeichnet sich ab. Gleichzeitig ziert man sich das nationalliberale Erbe von einst anzuerkennen und äußert sich tugendprotzerisch zur AfD wie es eben gerade gesellschaftlich und politisch opportun ist, auch wenn man in anderen Punkten so weit nicht voneinander entfernt ist. Wie Marktradikalismus mit Bürgerrechten zusammengeht, sollte mir vielleicht auch erst einmal jemand erklären.

Die Unions-Parteien faseln ständig von Problemen in unserem Land, waren aber in den letzten 40 Jahren 80% der Zeit an der Macht. Daß die regierungsfähig sind, haben sie bewiesen. Konservativ sind sie auch, weil sie seit jeher die eigenen Pfründe und die der Bezieher leistungsloser Einkommen gegen die Mehrheit der Bevölkerung bewahrt haben. Wobei es unter Kohl noch Besteuerungen gab, die heute als ungeheuerlich wahrgenommen würden. Man fragt sich inwieweit diese Parteien auch nur ein μ für die Zukunft beizutragen haben … und kann sich das bei Friedrich Merz als einem Posten in Laschets Zukunftsteam auch direkt selbst beantworten. Nix. Dennoch stehen die Chancen nicht schlecht, daß auch diesmal dumm gewinnen wird, weil unser Wahlsystem dies begünstigt. Wieso ein Claus Weselsky allerdings in der CDU ist, erschließt sich mir nach wie vor nicht. Ich vermute eine taktische Parteimitgliedschaft, um Kritik aus dieser Richtung abzumildern. Es sei ihm und der CDU gegönnt!

Wetten werden auch angenommen bezüglich der Frage ob der kommende Bundestag mehr oder weniger als 709 von 598 Abgeordneten umfassen wird.

Ich werde wohl wählen gehen um mir entsprechende dumme Sprüche nicht gefallen lassen zu müssen. Aber es wird wohl jene Partei sein die für mich als einzige noch wählbar ist, auch wenn der Wahl-o-mat mich nochmal weiter links verortet. Im aktuellen Bundestag ist diese Partei mit einem Abgeordneten vertreten und sie ist sehr gut!

// Oliver

  1. Wie rechts muß man eigentlich denken um bei SPD und Grünen — außer vielleicht in historischen Kontexten — von links zu faseln? []
  2. zur Erinnerung, ich bin auch nicht aus den gebrauchten Bundesländern! []
Posted in DE, Ich, der Zyniker, Meinung | Tagged , , , , | 3 Comments

Dieser Haß auf die GDL und Weselsky ist faszinierend

Claus Weselsky erscheint mir nicht gerade wie ein unehrlicher Typ. Vielleicht nicht immer jemand der ein gutes Gedächtnis hat, oder jemand der manchmal mit zweierlei Maß mißt, aber unehrlich eher nicht.

Sehr gut fand ich beispielsweise das Interview mit ihm von jung & naiv.

Während sogenannte “christliche Gewerkschaften” seit Jahren aktiv eine moderne Form der Ausbeutung, um nicht zu sagen Sklaverei, befördern: “Zeitarbeit”, ist er ein Gewerkschaftsführer der sich wahrlich für die Mitglieder seiner Gewerkschaft einsetzt. Die direkte Konkurrenz der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hingegen hatte sich geradezu kampflos mit einer Nullrunde für die Mitglieder abgefunden.

Während also über die Jahrzehnte die Möglichkeiten und Rechte der Gewerkschaften immer weiter geschliffen wurden, während das Tarifeinheitsgesetz die Tarifautonomie klar aushebelt, während sich immer mehr Gewerkschaften und ihre Bosse nicht für ihre Mitglieder einsetzen (ja, das gilt auch für die Elefanten bzw. Wale auf dem Gebiet), zeigt hier endlich mal wieder eine Gewerkschaft “Zähne”.

Was ist denn daran falsch?

Überraschend — aber eigentlich auch wieder nicht — ist die Vehemenz mit der die Mehrheit der sogenannten Journalisten mit Meinungsstücken gegen die Position der GDL agitiert und nicht selten ad hominem gegen Weselsky (“sächselt” u.ä.). Wenn süddeutsche Politiker “als” und “wie” nicht auseinanderhalten können, regt sich keiner über sie auf. Auch wenn das “s” zum “sch”, regt sich kein Widerstand. Aber wenn einer mit ostdeutscher Biographie es wagt sich – gegen den teilprivatisierten Staatsbetrieb Deutsche Bahn – stellt, dann keilt man los. Schließlich sächselt er1. Man könnte geradezu sagen er ostdeutscht. Sicherlich, das ist stereotyp, aber bedient eben auch jede Menge existierende Vorurteile und ist daher vor allem wirksam. Damit läßt sich Meinung machen, damit kann man agitieren und spalten. Chapeau!

Es ist auch deshalb nicht wirklich überraschend, weil viele der sich so nennenden “Journalisten” jegliche Neutralität und Vollständigkeit in der Berichterstattung schon seit langem vermissen lassen. Und da sie selbst mit einem der ihren — Julian Assange — keine Solidarität kennen und das wertewestliche Narrativ des selbstverliebten, arroganten Schwedinnenvergewaltigers übernehmen, anstatt sich einmal eingehend mit den Ermittlungen eines Nils Melzer2 auseinanderzusetzen, darf es nicht verwundern, wenn die Vorstellung von Solidarität anderer gesellschaftlicher Gruppen untereinander ihnen fremd ist.

Aber insbesondere der “gebühren”-finanzierte sogenannte öffentlich-rechtliche Rundfunk hat sich hierbei nicht mit Ruhm bekleckert und ziemlich unisono die Kritik an der GDL übernommen, es bei der Berichterstattung über die Details der vermeintlichen Angebote der Bahn aber nicht immer ganz genau genommen. Da kann schonmal — und das ist sicher nicht ganz unbeabsichtigt — der Eindruck entstehen die GDL sei die Böse in dieser Geschichte und die Bahn die Gute; obwohl jedem der in den letzten zehn Jahren einmal Bahn gefahren ist klar sein dürfte, daß diese schwarzweiße Sichtweise unhaltbar ist. Während sich die die Bahn also in Tugendprotzerei übt und vorgibt bei diesem Streit im Sinne ihrer Kunden vorzugehen, ist ihre Erfolgsbilanz der letzten in dieser Hinsicht bestenfalls als ernüchternd zu bezeichnen.

Bleibt solidarisch mit der GDL!

Freiheitsrechte, Bürgerrechte, Menschenrechte und Arbeitnehmerrechte sind unter Beschuß. Immer. Von vielen Seiten. Das was den Schützen in die Hände spielt ist Zwist. Daher wird dieser gesät wo es nur geht.

// Oliver

  1. Faktisch meißnert er, aber geschenkt, die Bewohner des Freistaats Sachsen wissen ja selbst nicht, daß sie mit den ursprünglichen Sachsen außer dem Namen nichts gemein haben. []
  2. … und dessen Schlußfolgerungen daraus []
Posted in DE, Meinung, Wertewesten | Tagged , , , , | Leave a comment

Faxen dicke – Spannend, wie negative Rezensionen bei Amazon.de einfach nicht freigeschaltet werden

Vor einem reichlichen Jahr berichtete ich darüber, wie bei der deutschen Amazon-Webseite offenbar still und heimlich negative Rezensionen unterschlagen werden. Es scheint aber nicht nur negative Rezensionen zu treffen und es erfolgt auch nicht immer still und heimlich.

Heute schrieb ich eine positive Rezension auf Amazon.de zu dem Buch Windows 10 System Programming, Part 1. Darin beschrieb ich teils den Inhalt, verwies unter anderem auf die GitHub-Repositories des Autoren (indem ich sein Kürzel zodiacon, jedoch keine URLs, nannte) und stellte dieses Buch den Büchern von Jeffrey Richter (ISBN 978-0735624245) und Johnson M. Hart (ISBN 978-0321657749) gegenüber (diese hatte ich über Amazons Wiki-Syntax verlinkt, also per [[ASIN:Nummer Beschreibung]]). Außerdem verwies ich auf den zweiten Teil (wiederum ohne Nennung von URLs oder auch nur einer Erwähnung von Leanpub), welcher aktuell noch in Arbeit ist. Weiterhin pries ich die Tatsache, daß dieses Buch echtes Wissen vermittelt statt Mißverständnisse zu kolportieren und weiterzuverbreiten wie man das in Sachen Windows-Interna auf StackOverflow häufiger findet. Dabei fiel auch der Begriff StackOverflow.

Bei Rezensionen stecke ich eine Menge Zeit rein, wie mein Beitrag vom letzten Jahr schon andeutete. Bei Amazon passierte dies hiermit heute wohl zum letzten Mal, denn ohnehin hatte ich seit letztem Jahr heute erstmals wieder Rezensionen verfaßt. Aber dies war jetzt der Tropfen der das Faß zum Überlaufen brachte. Continue reading

Posted in DE, Meinung | Tagged | 2 Comments