Messy

Microsoft has done us as users and itself a disservice. At work we are using email addresses in the form of Firstname.Lastname@onedomain.tld. They’re deemed the canonical form. Nothing unusual so far. Some of us, notably those who had something to do with Microsoft services such as MSDN subscriptions, already had an account with Microsoft to which said subscriptions were tied.

Then at some point our company started signing up to Office 365. That meant that the Active Directory accounts were now also tied to a Microsoft account, via the email addresses in their canonical form. But instead of doing the reasonable thing and letting users merge the preexisting Microsoft account with the newly established one of the same login name, Microsoft decided to do the unreasonable and automatically created a second Microsoft account using the exact same Firstname.Lastname@onedomain.tld login name. Not only was this done without user consent, it also caused plenty of issues as you can easily verify by doing a web search on the topic.

So suddenly we found ourselves with one account by the login name Firstname.Lastname@onedomain.tld which Microsoft decided to declare as “private” and another one by the identical login name Firstname.Lastname@onedomain.tld which Microsoft decided to declare as “work”. The latter was the one tied to the Active Directory. I’ll go by the names “private” and “work” account1 from now on to spare my readers a lot of confusion. To this day Microsoft doesn’t seem to offer a means of merging one account into the other. And indeed this would probably cause some additional confusion.

Now, some of the login forms offered for Microsoft services would actually – after you entered the login name – ask you if you meant to log into your “work” or “private” account. Others completely neglected the distinction, which caused a lot of annoyance and confusion, because sometimes it was outright impossible to log in with the correct account.

Recently our company changed login names for several Active Directory users to username@otherdomain.tld. The upside of which was that suddenly I had again two distinct login names: username@otherdomain.tld for the “work” account and Firstname.Lastname@onedomain.tld for the “private” account.

So all great?

Well, no. My company MSDN subscription was assigned to my “work” account up to that point. But for no reason whatsoever, other than that now there was only a single account with the login name Firstname.Lastname@onedomain.tld I ended up with the MSDN account being reassigned to the “private” account. It does make some sense, actually if you consider that the assignment of an MSDN subscription happens by assigning to an email address2. Now the way I logged in in the past to activate my MSDN subscription was evidently what caused it to be tied to the “work” account in the first place. But the fact that my “work” account no longer went under the old login name, but another account with that login name existed, caused the MSDN subscription to “switch over”.

No harm done in my case. But if you go by any rationale you can come up – other than that it’d be an inconvenience for Microsoft to offer a path to merging two accounts – then such rationales suggest this would potentially be a security issue. The other account now has access to all the downloads and product keys now.

And all because someone at Microsoft decided it’d be a good idea to allow two accounts with identical login names in the first place.

// Oliver

  1. In reality both accounts are exclusively used for stuff related to my work, which made the forced and uncalled split of the accounts especially frustrating. []
  2. In fact you can enter two addresses these days, one for sign-in purposes and one for notification emails. []
Posted in EN, Thoughts | Tagged , , , | Leave a comment

Solidarität

Traurig wenn man so einige Stimmen von von Betroffenen hört, die sich über die Warnstreiks von ver.di echauffieren. Es ist ja gerade der Sinn von Streiks im Allgemeinen eine spürbare Wirkung zu erzielen. Die Wahrscheinlichkeit aber, daß es sich bei den Interviewten um Menschen handelt die den “oberen Zehntausend” zuzuordnen wären, ist verschwindend gering. Angebracht wäre hier also Solidarität mit anderen Lohnabhängigen und Druck auf deren Arbeitgeber, bzw. im Fall des öffentlichen Dienstes auf Politiker1.

Interessen der Lohnabhängigen im öffentlichen Dienst sollten uns ebenso am Herzen liegen wie die anderer Berufsgruppen, welche gesellschaftlichen Nutzen bringen2.

Das eigentliche Problem ist nur, daß die Kommunen seit Jahren, Dank fortschreitender Marktliberalisierung, ausgeblutet werden. Deren Sichtweise kann ich also nachvollziehen, da die meisten Kommunen3 keine Überschüsse erwirtschaften und entsprechend an anderen Stellen einsparen müssen, wenn die Gehälter und/oder Löhne ansteigen.

Aber daran, daß die Kommunen Dank der Bundespolitik ausgeblutet werden, sollen doch bitte nicht die Forderungen der Lohnabhängigen scheitern?!

Und wenn einige der Interviewten zum besten geben, daß doch in Deutschland die Arbeitsbedingungen gut seien, stelle ich fest daß ich nicht so viel fressen kann wie ich kotzen möchte. Denn die Bedingungen, die mindestens seit den Kohl-Jahren teils massiv geschliffen werden, wurden zuvor mühsam erkämpft. Es ist also eine bodenlose Frechheit diese Bedingungen als quasi gottgegeben hinzustellen. Generationen von Lohnabhängigen haben dafür gekämpft. Erinnert sich noch jemand an: “Samstags gehört Vati mir!”?

// Oliver

  1. inklusive Bundespolitiker []
  2. Bänker zähle ich allgemein nicht zu diesen nützlichen Berufsgruppen. []
  3. Frankfurt scheint da eine Ausnahme zu sein []
Posted in DE, Gedanken, Kapitalismuskritik, Meinung | Leave a comment

Wer macht denn bitte sowas?

Gestern schickte mir meine Frau eine Nachricht vom S-Bahnhof Niederrad, daß der Kindersitz vom Fahrrad geklaut wurde. Sie hatte am Morgen die S-Bahn genommen und das Fahrrad am Bahnhof abgestellt. Der Kindersitz ist natürlich nicht zum Spaß montiert, sondern dient der täglichen Abholung unserer Tochter aus der Krippe.

Einen neuen1 Kindersitz haben wir seit heute, aber leider gibt es für den Römer Jockey scheinbar keine wirklich sinnvolle Sperrvorrichtung, die ein einfaches Abnehmen des Sitzes verhindert. Habe jetzt mit Kabelbindern improvisiert und hoffe, daß dies Diebe abschreckt. Zumeist haben die es ja relativ eilig. Die Hoffnung ist also daß der (Gelegenheits-)Dieb keine Werkzeuge zur Hand hat um die Kabelbinder schnell zu “entschärfen”. Bin aber auf der Suche nach einer robusteren Lösung.

Strafanzeige haben wir erstattet. Logischerweise gegen unbekannt.

// Oliver

  1. bzw. gebraucht erworbenen []
Posted in DE, Gedanken | Tagged | Leave a comment

SCHUFA knacken!

Bitte um eine kleine Spende. Sofern das Projekt erfolgreich ist, wird danach auch noch um Datenspenden gebeten. Sprich: um die Einsendung von SCHUFA-Auskünften.

Kleine Werbung dazu mit Nico Semsrott.

Posted in /dev/null, DE | Leave a comment

Telepolis-Artikel: Öffentlich-Rechtliche: “Ein tendenziell zu einseitiges Programm”

Teil 1
Teil 2

Posted in /dev/null, DE | Leave a comment

Windows 10 forced update sucks

I have written about Windows 10 before. Also about Windows 8.1, which is the predecessor in (diabolic) spirit. I was never impressed by Windows 10 and I guess it’s not going to change. Sure, Windows 10 has a very stable kernel, but the decisions — in particular to try and unify the user interface across different platforms with different input methods — are pretty questionable. And whoever, like myself, thought the start menu just couldn’t possibly get any worse after Windows 7, 8 and 8.1 was in for a big fat surprise. While the switch to that new unified input scheme started with Windows 8, in Windows 10 it still isn’t finalized. After all why else would I sometimes get to see the ugly black and white user interface for PC Settings, the one optimized for touch-based input, but in many other places it just pops up the good old GUI from the control panel. This just doesn’t fit together. Besides, no Windows version has been as patronizing as Windows 10. One nightmare scenario is still when I install SumatraPDF to replace Edge as PDF viewer and add a whole lot of other supported file formats and Windows happily hands me one toast notification after another, telling me it reverted my explicit choice. Heck, I get it, perhaps you — Microsoft — screwed up in the past and that whole thing should be a more conscious choice on part of the user. But perhaps, then, you shouldn’t prompt me yet again if I really want to use SumatraPDF and not Edge, after I explicitly configured the default program association for PDF and other files. If you make me go through hoops, don’t question my decisions once again afterwards. If I say I want SumatraPDF, I don’t want a prompt when double clicking a PDF next time around.

Anyway, I run a secondary Windows installation with Windows 10, with the other two operating systems installed being Windows 7 and Linux (Linux Mint in particular).

Now with Windows 7 users kept a minimal level of control over the Windows update process. That control has to be foregone when switching to Windows 101. Luckily I only run Windows 10 as a secondary system and for fun stuff (i.e. games). Another nightmare scenario if that Windows 10 will decide when it reboots to install its updates. Got a lengthy job running? Don’t worry, Windows will gleefully decide you didn’t actually want to run that lengthy job while logged on and having your screen locked. Windows will simply decide that if you don’t respond to its prompt about rebooting to install updates, you aren’t opposed to the reboot. Silence means consent. Of course it does, why wouldn’t it? Are you actually insane Microsoft? How am I supposed to trust my system any longer if it can’t do the one thing I expect of the operating system: stay out of my way!?! If your oh so smart OS can’t figure out that I am running a several GiB download and some other stuff I decided to leave running overnight, perhaps you shouldn’t default to the most intrusive setting: rebooting when the system is locked but unattended. And I’m a system developer, I know that Windows programs can detect if they’re running on a locked window station! So don’t tell me this is impossible. That reboot dialog could quite simply detect the scenario in question and skip the reboot.

Now, since the January updates got offered, Windows keeps pestering me with installing the respective update packages. Unfortunately it fails every single time to install at least one particular package. And to add insult to injury it doesn’t just take very long — after the reboot initiated by the update process and preceded by this …

Windows update: undoing changes during system start

… the whole thing starts over again. Meaning that without special steps I can’t even boot into a functional system anymore, because Windows will simply keep itself in a boot loop.

Best Windows ever … hah!

Oh and when Windows starts installing its updates it looks really promising, too. Although I found it odd that the X in “of X” steps varied between 5 and 7 overall steps.

Windows update: installing features

Windows update: stage 5 of 5, 15% progress

Now, how did I get out of the boot loop? I decided to use a standard method on an offline installation image, meaning I booted into the rescue system with command line prompt, looked which drive letter had been assigned to my system drive and then ran dism /image:X:\ /cleanup-image /revertpendingactions in order to be able to boot into the desktop again.

Since I ran dozens of instances of that boot loop, I also tried renaming the SoftwareDistribution folder in order to move it out of the way. None of that helped and sfc /scannow as well as dism ... /cleanup-image /restorehealth didn’t yield any better result or a hint at the cause either.

After that I turned — at the advice of a good friend — to this Microsoft article on “How to temporarily prevent a Windows Update from reinstalling in Windows 10”. What worries me is the use of temporarily as that basically means I can only hold off the problem for so long, before I am back to square zero.

Well, let’s see for how long that update can be kept at bay. But I already fear the Fall Creators update (1709) which begs for more problems, given how I installed my Windows 10. For starters I insisted on installing the system and BCD store (along with boot manager) on the same single partition and furthermore the already installed Windows 7 uses a similar method. So the in-place upgrade of Windows may end up incinerating my other Windows installation. Luckily I have backups2.

// Oliver

PS: Here the event log entries from an attempt to resolve this whole thing … taking about half an hour:

  • System store corruption detection and repair has completed. Status: 0x0, Total instances of corruption found: 0, total instances of corruption repaired: 0.
  • Initiating changes for package KB4074608. Current state is Absent. Target state is Installed. Client id: UpdateAgentLCU.
  • Initiating changes for package KB4058258. Current state is Absent. Target state is Installed. Client id: UpdateAgentLCU.
  • A reboot is necessary before package KB4074608 can be changed to the Installed state.
  • A reboot is necessary before package KB4058258 can be changed to the Installed state.
  • A reboot is necessary before package KB4074608 can be changed to the Installed state.
  • Package KB4074608 failed to be changed to the Installed state. Status: 0x800f0922.
  • Package KB4058258 failed to be changed to the Installed state. Status: 0x800f0922.

The system partition has 100 GiB unused disk space.

  1. Very little can be done by way of group policy settings to counteract the insane Windows defaults, and only on sufficiently high editions of Windows. []
  2. let’s hope they’ll work []
Posted in Administration, EN, Software | Leave a comment

#OBernadette, bleib doch im einstweiligen Ruhestand

Wie Report Mainz vorige Woche Dienstag berichtete, genießt die ehemalige Staatssekretärin und jetzige OB-Kandidatin für Frankfurt am Main, Bernadette Weyland ihren einstweiligen Ruhestand. Das bedeutet eine Zahlung von knapp 7400 € monatlich auf Steuerzahlerkosten und erfolgte laut ihrer Aussage durch Kabinettsbeschluß, entsprechend anderen Berichten auf ihren eigenen Wunsch hin. Nur daß der von Frau Weyland behauptete Gegensatz nicht existiert. Der Kabinettsbeschluß kann gut auch auf ihr eigenes Betreiben hin erfolgt sein. Muß nicht, kann aber. Hier handelt es sich also wieder um eines dieser überspezifischen Dementi, die meist von einem verdächtigen Umstand ablenken sollen.

Die Zusammenfassung der Erklärung von Frau Weyland schlägt jedoch dem Faß den Boden aus, insbesondere Punkt 2:

Zusammengefasst möchte ich Folgendes festhalten:

  1. Entgegen anders lautender Behauptungen wurde ich durch einen Kabinettsbeschluss als Staatssekretärin in den Ruhestand versetzt. Darüber wurde in den Medien bereits im vergangenen Jahr detailliert berichtet.
  2. Ich spende meine gesamten Bezüge und gebe sie komplett jeden Monat nach Eingang an den Verein „Hilfe für krebskranke Kinder Frankfurt e. V.“ weiter. Der Verein ist auf Spenden angewiesen.
  3. Mein Wahlkampf wird ausschließlich durch Spenden finanziert.

Frau Weyland wurde durch Kabinettsbeschluß — ob auf eigenes Betreiben oder nicht ist hier erst einmal irrelevant — in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Wohlgemerkt, die Versetzung in den einstweiligen Ruhestand ohne den eigentlich vorgesehenen triftigen Grund des Vertrauensverlustes des Dienstherrn; aber nach gängiger Praxis, wie auch Frau Weyland nicht müde wird zu erklären. Allerdings hatte sie ihren Ausstieg schon im April angekündigt und hätte selbst kündigen können. Eine Kündigung hätte aber den Verzicht auf Pensionsansprüche nach sich gezogen.

Stattdessen schien ihr wohl das Übergangsgehalt selbst etwas üppig und unangenehm, weshalb sie die Steuergelder einfach edelmütig spendete. Mit dieser Verhaltensweise hat sich Frau Weyland doch eigentlich für höhere Ämter qualifiziert als nur den schnöden Oberbürgermeisterposten einer süddeutschen Großstadt. Also bleib doch im Ruhestand, #OBernadette.

// Oliver

Posted in DE, Meinung | Tagged , , , | Leave a comment

Der Chulz-Zug ist abgefahren

Dank des großen SPD-Vorsitzenden Martin Chulz, wissen wir nun daß die Zeichen auf Fortsetzung der GroKo stehen. Damit klammert sich die untergehende SPD noch an den letzten Strohhalm den die Wähler ihr spendiert haben um vor dem endgültigen Untergang noch einmal Pöstchen und Pfründe in eigenen Reihen verteilen zu dürfen.

Es ist traurig, daß die älteste Partei Deutschlands bald Geschichte sein könnte. Nicht, daß ich ihr nachtrauern würde. Rückgratlosigkeit hat diese Partei nicht erst seit der Kanzlerschaft Schröders regelmäßig bewiesen. Aber seit Schröder ist die SPD, wie fast alle anderen Parteien nur noch eine offen neoliberale/wirtschaftsliberale Partei. Da hilft auch das Etikett “Sozialdemokratie” nicht. Davon ist ähnlich viel im bezeichneten Produkt enthalten wie Demokratie in der DDR.

Aber wird es zum Untergang kommen? Ich befürchte, daß das Siechtum der SPD sich aufgrund der steigenden durchschnittlichen Lebenserwartung durchaus noch mehr als eine Legislaturperiode hinziehen könnte, da die Partei seltsamerweise noch immer eine Basis aus Genossen hat, die aller offensichtlichen Politik zum Trotz an den sozialdemokratischen Geist ihrer Partei glaubt und sich in der SPD eines Herbert Wehner oder eines Willy Brandt wähnt. Und ohnehin scheint man in den meisten bundesdeutschen Köpfen eher wenig Gedanken an die Vergabe der Kreuzchen auf dem Wahlzettel zu verschwenden. Gewählt wird gern und oft wie Mutter oder Vater dies schon taten.

Aber auch bei den CSU-Bayern scheinen Hopfen und Malz verloren. Söder tönt es bedürfe keiner Nachverhandlungen der Sondierungen. Hat er den Sinn und Zweck von Sondierungen überhaupt verstanden? An die eigentlichen Verhandlungen geht es erst jetzt. Noch sollte alles offen sein. So gesehen mag es für die anderen Beteiligten unbequem sein, aber bei den Sondierungen ging es nur darum zu eruieren ob man Koalitionsverhandlungen aufnimmt. Auch finde ich immer wieder belustigend wie sich Unionspolitiker ereifern eine 20%-Partei — die SPD eben — könne nicht so viel zu sagen haben wie die Union. Betrachtet man aber die CSU, aus deren Reihen sich die lautesten Schreier rekrutieren, so haben die nochmal deutlich weniger Stimmen als die SPD und haben die Fünfprozenthürde gerade so übersprungen. Und abgesehen davon will Merkel scheinbar um jeden Preis eine Minderheitsregierung verhindern, weshalb die SPD in der Tat den Preis hochtreiben könnte. Es ist aber nicht zu erwarten, daß sie dies auch tut. Aber noch glaubwürdiger wäre es einfach echte sozialdemokratische Forderungen auf den Tisch zu legen und rote Linien zu ziehen. Stattdessen werden die roten Linien scheinbar ausschließlich einseitig von den Unionsparteien gezogen und dann störrisch-konservativ verteidigt. Nach Farblehre wird aus der Schnittmenge von schwarz und rot eben immer schwarz.

Aber auch den anderen selbsternannten Volksparteien sieht es kaum anders aus mit dem Bedeutungsverlust ihrer Namen. Freiheitlich ist die FDP hauptsächlich im Hinblick auf die neoliberale Agenda der Entfesselung, bzw. “Befreiung”, des Marktes. Wählbare Bürgerrechtspartei war einmal. Aber wenn man weiß daß die FDP ihren Liberalismus nach dem zweiten Weltkrieg auch im nationalliberalen Mäntelchen auftrug und sich der Martkneoliberalismus erst in den 1980ern in dieser Partei durchsetzte, sind die Unterschiede zur ebenfalls neoliberalen und nationalliberalen AfD wohl kaum als unüberbrückbar zu bezeichnen. Die CSU müßte sich eigentlich von den ersten beiden Buchstaben des Parteikürzels verabschieden, wenn es mit rechten1 Dingen zuginge. Bei der CDU müßte mindestens der erste Buchstabe wegfallen, aber im Hinblick auf das Demokratieverständnis von Kanzlerin und Fraktion wohl eher die ersten beiden. Würde man sich also ehrlich machen, bliebe jeweils nur eine Union zurück und die bayerische und restdeutsche Union könnten sich dann unter einem sinnfreien Namen vereinigen.

Kurzum: die Glaubwürdigkeit nahezu aller Parteipolitiker ist dahin. Diese Aussage auf die SPD allein zu beschränken wäre blauäugig. Aber die SPD-Granden haben definitiv ein Händchen dafür ihre Partei beim Wähler überdurchschnittlich unglaubwürdig zu machen. Und nach der Logik der repräsentativen Demokratie geht es bei Wahlen ja immer um die Wahl des geringeren Übels, weshalb die SPD als vergleichsweise größeres Übel — weil unglaubwürdiger — ein ums andere Mal schlechter abschneidet.

Die ganzen Parteipolitiker entblöden sich nicht den ach so eindeutigen Willen der Wähler, je nach Tagesform, auf immer neue Weise auszulegen und gleichzeitig bei Zustandekommen einer Regierung einen Alleinvertretungsanspruch für das gesamte deutsche Volk zu erheben, der sich so aus den Zahlen nicht ergibt. Wäre eine Frau Merkel die Kanzlerin aller Deutschen und nicht nur ihrer Wählerklientel, müßte sie sich zwangsläufig mit den Sorgen und Nöten einfacher Bürger auseinandersetzen. Aber indem man den Vertretungsanspruch auf Basis einer behaupteten “Mehrheit” von weniger als 50% der Wahlberechtigten erhebt, braucht man sich mit den Sorgen und Nöten der verbleibenden “Minderheit” schließlich nicht auseinandersetzen.

// Oliver

  1. im Sinne von richtig, nicht in dem Sinne in dem die Partei sich nach rechts offenhalten will []
Posted in DE, Meinung, Wertewesten | Tagged , , | Leave a comment

Performance hog extraordinaire …

So as of recently I started having issues with memory use. My machine has 32 GiB of physical RAM, so there shouldn’t usually be a problem running even several virtual machines at once. I’ve even run an XP VM from a RAM disk and you should have seen just how quickly XP can install and boot ;)

Anyway, so from both the task manager which ships with Windows 7 as well as from the Sysinternals tool called RAMmap, I could see that huge amounts of NonPagedPool were being used. The VMs ran quite slow accordingly.

Nothing wrong with using much RAM, if everything else doesn’t suddenly slow down due to resource pressure increased level of paging. I’m not a cargo cultist who keeps perpetuating that using the RAM you installed is somehow a bad thing. It isn’t. Heck, that’s why I install my RAM not out of some vanity motive to tell others just how much RAM I plugged into my machine.

Using the tool poolmon.exe from the Windows Driver Kit, I figured out that the most offensive pool tags in terms of overall allocation size were CTNP (almost 12 GiB) and CT-D (approximately 6 GiB).

Then, using findstr, which conveniently comes with Windows and has shipped with Windows for ages, I found that these two tags belong to the same driver:

C:\>findstr /m /l CTNP %SystemRoot%\System32\drivers\*.sys
C:\Windows\System32\drivers\tcesd.sys

C:\>findstr /m /l CT-D %SystemRoot%\System32\drivers\*.sys
C:\Windows\System32\drivers\tcesd.sys

Further inspecting the driver turned out it belongs to a feature of Diskeeper 16 by Condusiv. The file description states TCE Storage Driver and another string from the version information resource mentions Tiered Cache for Enterprise. Looks like the culprit got uncovered. Going by the tag names, it even makes sense. When writing tag names in C/C++ one usually uses something like 'ABCD', so a literal of these four letters. When targeting a Little Endian machine (such as x86) the result will show up as a string "DCBA" inside the binary file. So what the developer wrote for the first tag was PNTC, where TC is likely a reference to the “Tiered Cache” driver.

I even recall activating the feature, since it sounded like a great idea. After all why would I have all my free RAM lay dormant when there’s good use for it? Alas, Diskeeper 16 only allows enabling or disabling this feature. There is no setting that allows me as power user to intervene and assign it, say, only 8 GiB overall. Instead this feature appears to grab as much as it can and when I start up one or two heavy VMs things go downhill performance-wise.

After disabling the feature1 again, the performance of the virtual machines is back to normal, it seems. So while I think the claim that this feature speeds up I/O is moderately true for the machine on which it runs, the same cannot be said of the virtual machines run from that machine.

A screenshot of the setting inside of the Diskeeper 16 user interface

Evidently this TCE driver doesn’t vacate the resources quickly enough – quite frankly I wasn’t seeing any indication it was vacating any of the resources at all in such a case – when I start a VM, so I’m better off without it. Your mileage may vary.

// Oliver

  1. it’s called IntelliMemory, by the way []
Posted in Administration, EN, Software | Leave a comment

Drakensang (1), mal wieder – Phex zum Gruße!

Nach vielen Jahren habe ich mal wieder Drakensang (Teil 1) gefunden. Es handelt sich um jenes Spiel das als “Bestes deutsches Spiel 2008” ausgezeichnet wurde — wenn man mich fragt: zurecht.

Einerlei, ich spiele derlei Computerspiele eher weniger wegen der vielen Gegner oder irgendwelchen taktischen Spielchen, sondern um die erzählte Geschichte zu genießen.

Daher bin ich passionierter Cheater. Damals, als ich den ersten Teil von Drakensang erstmals durchspielte, hatte ich noch keine Ahnung wie einfach das ist. Daher spielte ich ohne Cheats durch. Mit Drakensang: Am Fluß der Zeit änderte sich das jedoch, da ich herausfand, daß die grundlegenden Spieldaten in SQLite3-Datenbanken abgelegt sind. Da ich dies noch im Hinterkopf hatte, habe ich beim erneuten Spielen vom ersten Teil von Drakensang daher direkt nachgeschaut was alles SQLite3-Datenbanken sind. Das trifft auf einige Dateien im Spielverzeichnis, sowie auf gespeicherte Spielstände zu.

Cheaten ist so relativ einfach möglich, wenn man nur ein paar Kleinigkeiten beachtet, ein paar gewisse Abkürzungen und Regeln von DSA im Hinterkopf behält (Die Gold-Edition von Drakensang enthält hilfreicherweise das Basisregelwerk) und sich einen Reim auf die seltsame Mischung aus Englisch und Deutsch in den Spaltennamen der Tabellen und an anderen Stellen machen kann1.

Als ehemaliger DSA-Spieler2 ist mir natürlich bewußt, daß es sich nicht um Cheaten handelt, sondern um eine würdige Form der Verehrung Phexens. Solch phexgefälliges Werk kann mir sicher niemand verübeln. Außerdem kann man mit diesen phexgefälligen Justierungen den Praioten im Dunkelwald schön einheizen. Wer — außer vielleicht einige Praidioten ;) — könnte das denn als schlechten Zweck ansehen? Continue reading

  1. kurzum: man sollte Englisch beherrschen []
  2. vor den ganzen Regelneuerungen die den Spielspaß aus meiner Sicht damals vor knapp 20 Jahren schmälerten und einen Neukauf aller bis dahin gekauften Regelwerke nötig gemacht hätten []
Posted in /dev/null, DE | Tagged , , , | Leave a comment

Blinkermarathon statt Blitzermarathon

Viele Großstädter benutzen ihre Fahrtrichtungsanzeiger (vulgo Blinker) nur um dem Halten/Parken in zweiter Reihe und/oder an Kreuzungen, sowie anderen eindeutig mindestens ordnungswidrigen Verhaltensweisen den vermeintlichen Hauch von Legalität zu verleihen.

Sowohl als Radfahrer wie auch als Autofahrer erlebe ich regelmäßig, wie die Blinker an den Autos der anderen Verkehrsteilnehmer ein eher tristes Dasein fristen. Verdammt allenfalls synchron im Warnblinktakt dem Oberklassewagenfahrer oder der gehetzten Mutter im Kleinwagen ein gutes Gewissen zu geben.

Diese Unsitte des Nichtblinkens greift mittlerweile so um sich, daß die jeweiligen Verkehrsteilnehmer selten verstehen warum man ihnen vermeintlich den Weg abschneidet, denn leider haben sich meine telepathischen Fähigkeiten nie wirklich entfaltet und für den Blick auf die Kristallkugel ist ebenso wenig wie für den Blick aufs Mobiltelefon Zeit und Platz im Auto.

Schade also, daß die Polizei — welche sich zumindest in Frankfurt auch öfter selbst dieser Unsitte schuldig macht — keinen alljährlichen Blinkermarathon durchführt zu dem alle Verkehrsteilnehmer die den Blinker weder bei Fahrtrichtungs- noch Spurwechsel benutzen eine kleine Kostennote überreicht bekommen. Geht man vom Verkehrsaufkommen in Frankfurt auf, dürfte es sich um tausend- bis zehntausendfache Ordnungswidrigkeiten jeden Tag handeln. Da würde bei einem Blinkermarathon an einem einzigen Tag im Jahr ein erkleckliches Sümmchen zusammenkommen.

Auch wenn ich hier von Frankfurt1 schreibe, so weiß ich doch aus eigener Erfahrung auch, daß in manch anderer Großstadt die besagte Unsitte auch weiter um sich greift. Interessant wäre wohl, wenn die Nichtnutzung des Blinkers als separate Unfallursache ausgewiesen würde.

// Oliver

  1. am Main []
Posted in DE, Meinung | Leave a comment

AgeKey – cheating in Age of Empires I/II and Age of Mythology

As I had already pointed out in 2010 in a German blog entry, a rather famous – in in the German speaking Delphi-sphere at the time – programmer named Nico wrote a little program about 17 years ago which could be used to cheat more efficiently in the Age of Empires game series.

You can now find a code-signed download for it over at Bitbucket (direct download of AgeKey.exe.

The only minor change I did in 2010 and corrected recently was to get this to work in “Age of Mythology” and its extension “The Titans”.

Enjoy!1

// Oliver

  1. I for one still enjoy playing those classics every now and then []
Posted in /dev/null, Delphi, EN, Programming | Leave a comment

Politik in Deutschland kann auch spannend sein?

Denkt man erstmal angesichts der aktuellen Entwicklungen. Leider ist die Berichterstattung darüber alles andere als spannend, sie ist im Gegenteil sogar sehr vorhersehbar.

Insbesondere daß jetzt ersteinmal alle Akteure, inklusive der angeblich neutralen Berichterstatter, auf die FDP draufhauen, war irgendwie klar.

Selbst kein Freund der FDP1, scheint es mir schon bemerkenswert, daß die FDP als ansonsten käufliche Partei plötzlich festgestellt hat, daß man sich nicht um jeden Preis in einer Koalition prostituieren will. Die klassische Steigbügelhalterpartei entdeckt soetwas wie ihr Gewissen.

Angesichts der Tatsache, daß bei vier Parteien — auch wenn die CSU prozentual das kleinste Lichtlein hätte sein sollen — wenig von der eigenen Programmatik übrigbleibt, ist irgendwie einsichtig. Beim kleinen bissigen Dobrindt2 wundert mich ehrlich gesagt, daß nicht schon vorher ein anderer Verhandlungspartner ausgestiegen war, der stetiges Ziel von Dobrindts Bellen war.

Mag sein, daß Herr Lindner ein falsches Spiel gespielt hat und den Rückzug schon länger plante. Aber während die Grünen allem Anschein bereit waren den totalen Ausverkauf ihrere Themen hinzunehmen, hat sich die FDP vielleicht nur mal auf dem Markt umgeschaut wie denn so die Angebote sind und was die FDP selbst wert ist. Kann ich ihnen nicht verleiden. Immerhin handelte es sich nicht um Koalitionsverhandlungen, sondern um das Ausloten der Möglichkeit einer Koalition. Offenbar sollte es dann eben nicht sein.

Die Journalisten mit ihrer Schnappatmung ob der Erstmaligkeit dieses Vorgangs können sich überhaupt nicht auf die eigentlich skandalöse Aussage des Bundesgrüßonkels konzentrieren, dessen Aussage nicht nur die Chance auf Neuwahlen in Abrede stellt, sondern das Ausmaß des elitären Demokratieverständnisses unserer Politiker schön vor Augen führt. Wofür haben denn die Bürger jenes Mandat erteilt welches jetzt nicht an die Bürger — oder lassen sie mich die Alternativvokabel verwenden: den Souverän — zurückgegeben werden darf, Herr Steinmeier? Für eine weitere GroKo? Rechnerisch ja durchaus möglich. Oder hatten sich die Wähler am Wahltag gesagt, ach ja, ich wähle heute mal die CDU/CSU/Grünen/FDP3 um eine Jamaika-Koalition zu forcieren? Das ist doch Quatsch mit Soße. Als Wähler mag man seine Erst- und Zweitstimme vielleicht taktisch an unterschiedliche Parteien vergeben, aber als einzelner Wähler habe ich absolut keine Chance aus meinem auf vier Jahre befristeten Freibrief ein Mandat mit Bedingungen zu machen. Man ja ja noch nicht einmal eine Chance sich dem ganzen Zirkus zu verweigern. Nicht einmal wenn man wöllte. Und wollen werden aufgrund der medialen Hetzjagd auf Nichtwähler sowieso nur wenige.

Was ist am Platzen der Koalitionssondierungen denn jetzt so schlimm, liebe Medienvertreter? Es wäre ja schon einmal ein Gewinn würde “Kohls Mädchen” diesen nicht mit einer ebenfalls sechzehnjährigen Amtszeit beerben. Abgesehen davon täte eine Minderheitsregierung unserer parlamentarischen Demokratie vielleicht einmal ganz gut, weil der ohnehin verfassungswidrige Fraktionszwang so nicht aufrecht zu erhalten wäre.

Womöglich stellt sich heraus, daß jene Parteien deren Abgrenzung immer weiter verblaßt war am Ende doch unterschiedliche Parteiprogramme und -schwerpunkte haben? Womöglich inkompatible?

// Oliver

  1. Ich nenne sie gern die Bürgerrechts-AfD, weil beide Parteien den Wirtschaftsliberalismus verkörpern, die einen im Mäntelchen der Nationalisten, die anderen im Mäntelchen der Bürgerrechtsverteidiger. Die Grünen sind ne FDP mit Gewissen aber ohne Bürgerrechtsanstrich. Hätte die Piratenpartei sich damals auf ihre Kernthemen konzentriert statt immer neue Themen in ihre Agenda aufzunehmen, wären die genauso wählbar gewesen wie die FDP wählbar wäre, gäbe es nicht den Aspekt des Wirtschaftsliberalismus. []
  2. Die Kleinen bellen bekanntlich am lautesten. []
  3. was auch immer []
Posted in DE, Meinung | Tagged , | Leave a comment

“Mahnmal der Schande”

Warum gab es eigentlich soviel Aufregung um diese Aussage von Björn Höcke:

Wir Deutschen sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.

Sicher verfolgt der Mann damit eine unlautere Absicht. Aber wie würden denn andere Leute — inbesondere die Kritiker, welche auf exakt diese Aussage abzielen — das Holocaust-Mahnmal bitte nennen? Mahnmal der des industriellen Massenmordes? Mahnmal der Judenvernichtung? Wo ist da der große Unterschied? Oder meint man vielleicht der Holocaust sei eine großartige Leistung des deutschen Volkes gewesen und es handele sich deshalb um ein Mahnmal welchem man nicht das Attribut “Schande” anheften dürfe? Letzteres wäre doch genau die Lesart, welche man eher einem Herrn Höcke zutrauen würde. Wie kommt es also, daß man sich so über die Wortwahl des “Mahnmals der Schande” ereifert?

Etwas später meinte der Parteigenosse von Höcke, Alexander Gauland folgendes:

Das sagt eine Deutschtürkin. Ladet sie mal ins Eichsfeld ein und sagt ihr dann, was spezifisch deutsche Kultur ist. Danach kommt die nie wieder hierher. Und wir werden sie dann auch, Gott sei Dank, in Anatolien entsorgen können.

Und auch hier echauffierte sich die Presse Empöristans über das Verb “entsorgen” statt einmal der Frage nachzugehen was Herr Gauland wohl mit der spezifisch deutschen Kultur und dem dahingehenden Verweis aufs Eichsfeld gemeint haben könnte.

Klar, würde ich an Stelle von Frau Özoguz auch Anzeige stellen. Warum auch nicht? Aber daraus — seitens der Medien — eine Staatsaffäre machen zu wollen, wenn sie die eigentliche Staatsaffäre in einer ganzen anderen Aussage befindet, spielt doch den populistischen Vollpfosten dieser Partei in die Karten! Wie heißt es so schön, es gibt keine schlechte Öffentlichkeit1; denn den Parteigenossen kommt es ganz sicher auf eines an: daß ihre Themen die Medienlandschaft beherrschen und daß sie ständig in den Medien genannt werden. Aufmerksamkeitsöknomie eben.

// Oliver

  1. there’s no bad publicity []
Posted in DE, Gedanken | 3 Comments

Slaughterbots

Chilling short film.

Also check out autonomousweapons.org.

Posted in EN, Human Rights, Peace, Privacy, Thoughts | Tagged , | Leave a comment

Religiöse Marmelade

Religiöse Marmelade, ein Kommentar zur Reformationstagsrede von Angela Merkel.

Posted in Atheismus, DE | Leave a comment

WhatsApp are you serious, Facebook?

So I’ve been coerced into using WhatsApp before. While they seemingly have finally addressed the issue of running WhatsApp on multiple devices, the web app isn’t going to cut it for me, as my browser settings are going to deny certain requests of storing data and will wipe out other stuff regularly. So effectively I’d have to do the “register with QR code for the web app” routine all the time.

So I though, well they offer this desktop app. Of course I’m aware that – just like the Slack app – it’s a glorified Chromium-based browser posing as a desktop app. But after download it turns out that the installer was not signed at all.

Are you serious, Facebook? Are we back in the 1980s or something and I didn’t get the memo? If I can afford code-signing for spare time open source projects, you certainly can afford code signing for the stuff you make money on.

// Oliver

Posted in /dev/null, EN, Rant | Leave a comment

Wunderschöner Vortrag von Ralph Caspers für Kinder

Ralph Caspers hat dieses Talent auf spaßige Art und Weise jene Themen Kindern näherzubringen, welche oft trocken und langweilig erscheinen. Hier geht es um mathematische Themen, und ganz prominent um Binärzahlen.

// Oliver

Posted in DE, Gedanken | Leave a comment

Katalonien und die Demokratie

Die Abstimmung in Katalonien war nicht illegal, eine Abspaltung hingegen könnte es sein. Nur leider ist die EU der denkbar schlechteste Vermittler, ob sie nun weiter auf die spanische Verfassung pochen oder irgendwann davon abrücken. Im Jugoslawienkonflikt Anfang der 1990er hat die EU auch Partei ergriffen, für jene die heute in Katalonien als Separatisten gelten. Der wohl wichtigste Unterschied: Jugoslawien war nicht Teil der EU.

Die Wortwahl — Separatisten — ist auch interessant, denn so hoch die Zustimmung zu einer Abspaltung in der Abstimmung auch gewesen sein mag, so ist doch klar, daß nicht alle dafür waren. Zumal bei einer Wahlbeteiligung von deutlich unter fünfzig Prozent wohl kaum von einer echten Mehrheitsentscheidung gesprochen werden kann. Da sind die rund einhundert Wahllokale welche von der Guardia Civil verhindert wurden im Hinblick auf über zweitausend andere Wahllokale und die allgemeine Wahlbeteiligung fast irrelevant.

Warum werden solche grundlegenden Entscheidungen überhaupt mit einfacher Mehrheit durchgewunken? Zugegeben, hier hätte man auch noch die Zweidrittelmehrheit geschafft, aber eben bei einer unterirdischen Wahlbeteiligung. Warum gab es keine vorab festgelegte Mindestwahlbeteiligung, welche eine Abstimmung hätte legitimieren können? Warum ist in demokratischen Prozessen — hier wie dort — die Wahlbeteiligung irrelevant und sind einfache Mehrheiten ausreichend? Bei einem Ergebnis von 49% zu 51% würde auch die 51%-Fraktion gewinnen, aber die ist in absoluten Zahlen dann nicht so viel größer als die 49%-Fraktion.

Auch fand ich die Stimmen aus Katalonien von Gegnern einer Abspaltung interessant. Man brauche keine Abstimmung. Es gab aber offenbar genügend Menschen die nicht nur für das Referendum, sondern auch für eine Abspaltung waren. Warum können sich Gegner und Befürworter nicht zumindest darauf einigen anhand des Abstimmungsergebnisses, basierend auf einer Mindestwahlbeteiligung, das weitere Vorgehen abzustimmen? Warum sind Gegner der Abspaltung gleichzeitig auch gegen die Abstimmung gewesen? Das will mir nicht in den Schädel.

Nunja, ich bin gespannt wie es dort weitergeht. Denkt man die Vorgehensweise der Madrider Regierung konsequent weiter, dürfte als Reaktion auf eine Unabhängigkeitserklärung der Einmarsch der spanischen Armee und eine Niederschlagung der Abspaltungsbemühungen naheliegen. General Franco hätte diese Vorgehensweise sicher zugesagt.

Das putzige an der Situation ist ja, daß auch andere Regionen mit Abspaltung von ihren jeweiligen Staaten liebäugeln. Die EU und ihre aktuellen Mitgliedsstaaten möchten also eine Abspaltung möglichst verhindern um nicht noch einen kleinen Verhandlungspartner am Tisch sitzen zu haben und um keinen Präzedenzfall zu schaffen. Problem dabei ist halt nur, daß dieser Präzedenzfall schon existiert und über zwanzig Jahre alt ist.

Daß sich in den Verfassungen von Staaten oft Klauseln finden, welche Abspaltungen für illegal erklären, ist schon klar. Allerdings sollte man nicht vergessen, daß die Demokratie im Endeffekt eine Diktatur der Mehrheit über Minderheiten ist, weshalb die Madrider Regierung den Katalanen ja auch Verhandlungen über einen weitergehenden Autonomiestatus verweigerte. Denn in Spanien sind die Katalanen rein rechnerisch nur eine Minderheit. Da beißt sich das sogenannte Selbstbestimmungsrecht also mit den demokratischen Gepflogenheiten, zumal wenn die Gegner einer Abspaltung ganz “demokratisch” meinen daß es keiner Abstimmung bedürfe. Ähnlich argumentieren deutsche “Volksparteien” gegen Volksabstimmungen auf Bundesebene.

// Oliver

Posted in DE, Gedanken, Wertewesten | Leave a comment

Now, I’m no expert on international law …

… but the belligerent rhetoric between the two vain peacocks ruling the US and North Korea respectively, seems to have already resulted in a full-fledged war according to US-American cyberwar doctrine, it seems. It’s just that the North Koreans, if at all, aren’t fighting back in the physical world just yet. Sure, they haven’t gone “nucular” as George W. Bush would say, but we’re at the brink of war and the moderate forces in the US seem to take the backseat once again. It sure pays off to be a wartime POTUS. And for Trump it’s all about profit and getting the best deal for himself. So he’s in.

What am I up to here? Well, remember a few years ago?

When warranted, the United States will respond to hostile acts in cyberspace as we would to any other threat to our country. We reserve the right to use all necessary means — diplomatic, informational, military, and economic — as appropriate and consistent with applicable international law, in order to defend our Nation, our allies, our partners, and our interests. In so doing, we will exhaust all options before military force whenever we can; will carefully weigh the costs and risks of action against the costs of inaction; and will act in a way that reflects our values and strengthens our legitimacy, seeking broad international support whenever possible.
International Strategy for Cyberspace, The White House, 2011

According to that very same Wikipedia article, they went even further by stating:

The cyber threat is serious, with potential consequences similar in some ways to the nuclear threat of the Cold War

That’s right. Not only did Donald Trump manage to use the UN general assembly — an institution created to foster diplomacy and avoid war — to effectively declare a war on North Korea:

No nation on Earth has an interest in seeing this band of criminals arm itself with nuclear weapons and missiles. The United States has great strength and patience, but if it is forced to defend itself or its allies, we will have no choice but to totally destroy North Korea. Rocket Man is on a suicide mission for himself and for his regime. The United States is ready, willing, and able, but hopefully this will not be necessary. That’s what the United Nations is all about. That’s what the United Nations is for. Let’s see how they do.

Effectively the US is already waging war on North Korea according to its own doctrine. Indeed, what the Washington Post reports on as Trump signed presidential directive ordering actions to pressure North Korea is — according to the USA’s own cyberwar doctrine — an act of war.

Trump and any US citizen reading this ought to be ashamed! Not only has the US — as well as other powers with nukes — failed to deliver on the promises made in the NPT a little under fifty years ago: complete disarmament of nuclear weapons. Now they’re even threatening another nation with total destruction in the one arena which was created with peace in mind: the UN general assembly. And no one on Earth has any illusions about the kind of weapons the US intents to unleash, should they deliver on their threat.

Why on Earth would North Korea abandon its efforts to become a nuclear power when you openly threaten to annihilate it? Why on Earth should North Korea abandon those efforts, seeing that you shun Iran for — brace yourself — obliging to the deal which was painstakingly negotiated in years of hard work by multiple international parties? Heck, I have no sympathy for Kim Jong Un, but I can tell you that I do understand why he’s holding on to his nukes and attempts to improve the technology even further.

Neither party of this conflict has the moral high ground, also known as legitimacy. Those holding the moral high ground are not party to the conflict, but we all are going to suffer from the consequences if either or all parties of the conflict “go nuclear”. Instead those who aren’t part of the conflict sat together to make sure none of the nuclear powers will ever again be able to claim the moral high ground by coming up with the Treaty on the Prohibition of Nuclear Weapons also known as Nuclear Weapon Ban Treaty. And the best the US could do was to pressure NATO and non-NATO states into abstaining from the conferences preceding the treaty, the votes and ultimately bullying nations into not signing or ratifying the treaty. Western values, I presume …

// Oliver

Posted in EN, Opinion, Peace, Thoughts | Leave a comment