Fully static build of tmux using libc-musl for Linux

Find a script that does the job here. It will download the source packages if they do not already exist and then unpack them into a subfolder of the current directory named tmux. Then it will one by one compile libc-musl, ncurses, libevent and tmux. Adjust the URLs at will once updates arrive.

One caveat exists, though: the ncurses library expects a terminfo database. This can be a problem for portability of the otherwise fully static binary.

// Oliver

Posted in C/C++, EN, Linux, Programming, Unix and unixoid | Leave a comment

Please, someone make this happen: Stephen Fry as Bond villain :)

During his very enjoyable “Stephen Fry in America” he makes so many impressions of a Bond villain that I thought it would be fun to see him as one. Alternatively it would be cool to see him as a more comical Austin Powers villain.

// Oliver

Posted in EN, Thoughts | Leave a comment

“The less Americans know about Ukraine’s location, the more they want U.S. to intervene”

This Washington Post article is somewhat sad …

// Oliver

Posted in EN, Thoughts | Leave a comment

“Scarecrow Organic Golden Pale Ale”

As can be expected from a pale ale, it is a bit hoppier. It has a golden color as the name already suggests and it was quite refreshing (at room temperature). The hop note is pronounced, but it doesn’t really come with a lot of other special flavors and scents that I have found in some IPAs.

// Oliver

PS: 4.7 % alc./vol.

Posted in Beer, EN | Leave a comment

“St Peter’s Organic Ale”

This is a relatively pale-colored beer with a noticeable smoky note. Personally I didn’t like it because I dislike smoked food in general, but I found the malt and hope notes quite balanced. So if you prefer a balanced beer, give it a try.

I drank it at room temperature, which is usually the best method to find out whether one likes a beer or not.

// Oliver

PS: 4.5% alc./vol.

Posted in Beer, EN | Leave a comment

Git once again honors its name #2

Why is it that:

$ git rev-parse --symbolic --branches

gives me a perfectly parseable output when the more logical

$ git branch -l

gives me an extra “remark” ala:

* (detached from v1.0.0)?

The objective was to find out whether there’s a branch called (in this particular case) v1.0.0. Guess what, since I was already on the checked out tag of that name, the obvious git branch -l|grep -q 'v1.0.0' didn’t quite cut it due to aforementioned “remark”. Brilliant.

IMNSHO: Git is like Perl and Mercurial is like Python. One has x many obscure ways to accomplish a task, the other has one clear cut way. One is art the other engineering1. And if you are an admirer of this particular kind of art that’s perfectly fine, too. Not going to proselytize anybody. It’s just that I want my tools to help me do my job, not to hinder me.

// Oliver

  1. reminded me of the respective paragraph from “Learning Python” about the background of the language founders of Perl and Python respectively []
Posted in EN, Programming, VCS | Leave a comment

Git once again honors its name

So I created a bundle using git bundle create bundlename.bundle --all and when cloning from it I get loads of warning: unrecognized header ....

Looking at the bundle file it’s obvious that data from the repository file contents has leaked into the bundle. Workaround? None.

Git flips me a bird again. As usual.

Mercurial has been more reliable, friendlier and actually helpful. I still can’t understand what the hype is around Git.

The affected repository was cloned from git://sourceware.org/git/binutils-gdb.git and I am using git version 1.7.0.4. The data leaked from the file contents is either from ld/testsuite/ChangeLog-2012 or from ld/testsuite/ChangeLog, more likely the latter. All of those lines look like the output from a GNU make and start with a dash/minus.

// Oliver

PS: yes I have seen this, but it doesn’t help me at all. The version of Git affected is the one that comes with Ubuntu 12.04.

Posted in EN, Programming, VCS | Leave a comment

Schämen sich die deutschen Medien für Gorbatschow?

Mit keinem Wort erwähnten die Abendnachrichten1 den Kommentar von Gorbatschow? Schämt man sich für den so eindeutigen Kommentar des ansonsten so heiß geliebten “Gorbi”? Im Spiegel findet sich hingegen folgende Erwähnung:

Sogar Michail Gorbatschow, der Vater der Perestroika, begrüßt das militärische Vorgehen des Kreml: “Die Krim wurde der Ukraine nach sowjetischen Gesetzen zugeschlagen, ohne das Volk zu fragen. Jetzt hat das Volk beschlossen, diesen Fehler zu korrigieren.”

Auch nicht erwähnt wurde der zweite Tote von dem das Innenministerium auf der Krim berichtet.

Bei RT liest sich dies wie folgt:

По информации МВД Крыма, погибли два человека [...]

Meine Übersetzung:

Nach Informationen des Innenministeriums der Krim kamen zwei Menschen um [...]

Wie konnte diese Information untergehen? Die russischen Medien berichten von einem Mitglied des (pro-russischen) “Selbstschutzes”2 und einem (ukrainischen?) Soldaten. Die deutschen Medien berichten von einem Toten der entweder Mitglied des “Selbstschutzes” oder ukrainischer Soldat gewesen sei, aber wahrscheinlich eher letzteres. Das heute-Journal im speziellen beschwört einen “Sturm auf ukrainische Militärbasis”, während die Russen berichten daß Scharfschützen von nahegelegenen Gebäuden das Feuer eröffneten und ähnlich wie vor Wochen auf dem Maidan von Versuchen der Unruhestiftung3 ausgehen.
Continue reading

  1. und die meisten westlichen Medien, ich habe wirklich gesucht!!! []
  2. bzw. “Selbstverteidigung”, einer Art Bürgerwehr []
  3. “rechter Sektor” []
Posted in DE, Gedanken, Meinung | Tagged , , | Comments Off

Faszinierend, Gorbatschow meint das Krim-Referendum korrigiert einen Fehler aus Sowjet-Zeiten

Ganz unrecht hat er ja nicht (russischer Artikel mit ursprünglichem Zitat):

Если раньше Крым был присоединён к Украине по советским законам, то есть по партийным, не спрашивая народ, то сейчас сам народ решил исправить эту ошибку
(президент СССР Михаил Горбачёв)

Meine freie Übersetzung:

Wenn damals1 die Krim nach sowjetischen Gesetzen, also den Gesetzen der (kommunistischen) Partei, ohne Volksbefragung zur Ukraine hinzugefügt wurde, dann hat jetzt das gleiche Volk beschlossen diesen Fehler zu korrigieren.
(Michail Gorbatschow, ehemaliger Präsident der UdSSR)

Und weiter:

Это надо приветствовать, а не объявлять за это санкции
(президент СССР Михаил Горбачёв)

Meine freie Übersetzung:

Das sollte man begrüßen, anstatt Sanktionen anzukündigen
(Michail Gorbatschow, ehemaliger Präsident der UdSSR)

Beide Seiten sind natürlich sowohl in der Berichterstattung wie in der Wahl der Methoden sehr selektiv.

// Oliver

  1. bzw. früher []
Posted in DE, Meinung | Comments Off

If Ambrose Bierce was still alive

… a subsequent edition or volume of his “Devil’s Dictionary” might define UN as follows:

UN, acronym, pronounced US, spelled UN.

// Oliver

Posted in Germans have no notion of sarcasm, Opinion | Comments Off

Why do people send Word documents when it’s FYI?

I don’t get it, why can’t we use PDF or another commonly usable format if the intent is not to collaborate on the document in question?

Just ranting ;)

// Oliver

Posted in EN, Opinion | Comments Off

Leser- bzw. Zuschauerpost

Da mir diese Zündelei gehörig auf den – pardon! – Sack geht, habe ich mich an die Redaktionen des ZDF sowie die Lausitzer Rundschau gewandt.
Continue reading

Posted in DE | Tagged , , , , | 3 Comments

Et tu, LR?

Wie Mathias in einem Kommentar zu meinem vorigen Artikel schon erwähnt hatte, gab auch ein LR-Redakteur seinen Senf dazu. Man darf annehmen es handelt sich nicht um einen ostdeutschen Redakteur, der doch ansonsten seine angerosteten Russischkenntnisse hätte bemühen können um der Peinlichkeit zu entgehen:

Doch damit nicht genug: Das hastig anberaumte Referendum am Sonntag war keine demokratische Volksabstimmung wie einst im Saarland, sondern eine Farce. Die Bürger der Krim hatten nicht einmal eine Wahl! Sie konnten nur Ja zur russischen Annexion sagen. Ankreuzen konnten sie, verkürzt formuliert: „Ja, sofort“ oder „Ja, aber über Umwege“. Die Abstimmung ist auch nicht fair verlaufen.
(Quelle: Lausitzer Rundschau, Ausgabe Cottbus, MONTAG, 17. MÄRZ 2014 / NR. 64 / 63. JAHRGANG, Seite 2, Kommentar von Ulrich Krökel)

Okay, eigentlich verwundert es mich nicht wirklich, liebe LR.

// Oliver

PS: Artikelausschnitt liegt als PDF und Bildschirmausschnitt vor.
PPS: Der komplette Text des Kommentars/Artikels liegt offenbar auch auf der Seite des Autors, der sich als Osteuropa-Korrespondent bezeichnet, hier vor.

Posted in DE, Meinung | 1 Comment

Mein Respekt für die ZDF heute-Redaktion hat nahezu den absoluten Nullpunkt erreicht

Samstag, 15. März 2014, 22:45 deutscher Ortszeit. Claus Kleber leitet das heute-Journal mit folgenden Worten ein:

Morgen wird ein Schicksalstag für die Ukrainer; mindestens auf der Krim. Ein Wahltag wird es nicht. Sie haben keine Wahl. Die Bevölkerung der strategisch wichtigen Halbinsel soll ja angeblich ja oder nein sagen dürfen zur Abtrennung von der Ukraine und Anschluß an Russland. Aber diese Option gibt es gar nicht. Der Stimmzettel bietet nur Anschluß sofort oder eine völlige Unabhängigkeit der Krim. Weiter wie bisher – Teil der Ukraine sein – ist nicht vorgesehen. Und damit ist der Ausgang morgen schon klar.

So so, liebe heute-Redaktion. Entweder hat euch Anne Gellinek veräppelt, was ich mal nicht annehme, oder ihr habt euch mit dem Rest der Kriegstreiber vereint um weiter zu zündeln. Neutral ist diese “Berichterstattung” keinesfalls mehr zu nennen.

Die Fragen welche zur Abstimmung gehörten (mit eigener Übersetzung):

  1. Вы за воссоединение Крыма с Россией на правах субъекта Российской Федерации?
    Übersetzung: Sind Sie für1 eine Wiedervereinigung der Krim2 mit Russland3 im Verhältnis4 eines Subjektes5 der russischen Föderation6?
  2. Вы за восстановление действия Конституции Республики Крым 1992 года и за статус Крыма как части Украины?
    Übersetzung: Sind Sie für7 die Wiederherstellung8 der Gültigkeit9 der Verfassung der Republik Krim von 199210 und für den Status der Krim11 als Teil der Ukraine12?

Hier ein Link zum russischen Artikel in der Wikipedia und hier einer zum deutschen Artikel. Meine Übersetzung scheint laut der Kontrollübersetzung des deutschen Wikipedia-Artikels (Permalink) nicht allzu weit hergeholt zu sein.

  1. Sind Sie für eine Wiedervereinigung der Krim mit Russland mit den Rechten eines Subjekts der Russischen Föderation?
  2. Sind Sie für eine Wiederherstellung der Gültigkeit der Verfassung der Republik Krim von 1992 und für einen Status der Krim als Teil der Ukraine?

Für mich als besorgten Beobachter mit Bezug zur Ukraine steht doch da tatsächlich etwas anderes als Herr Kleber “berichtet”. Wie kommt’s?

Aber erst einmal … warum überhaupt Wiedervereinigung? Nunja, die Krim war spätestens seit dem 18. Jahrhundert Teil des russischen Reiches und wurde erst durch Nikita Chruschtschow, selbst halb Ukrainer, in einer symbolischen Geste innerhalb der Sowjetunion 1954 der ukrainischen Teilrepublik zugesprochen. Im Kontext der Sowjetunion eine absolut unproblematische Entscheidung. Nach dem Zerfall jedoch hochproblematisch.

Die Krim bekam dann auch innerhalb der Ukraine nach 1991 den Status einer autonomen Republik Krim, deren Autonomierechte aber scheibchenweise und einseitig durch die Kiewer Regierung nach 1992 beschnitten wurden. Der Verweis auf die “Republik Krim” als Teil der Ukraine unter den Bedingungen von 1992 ist somit keinesfalls wie grob falsch “berichtet” als eine Abspaltung von der Ukraine zu sehen, sondern vielmehr als eine Wiederherstellung der ehemals garantierten Autonomierechte.

Diese unneutrale Konfliktzündelei für welche deutsche Gebührenzahler auch noch per Haushaltsabgabe zur Kasse gebeten werden hat mit dem ursprünglichen Auftrag des sogenannten öffentlich-rechtlichen Rundfunks, richtiger der Regierungssender, nur noch wenig zu tun.

Im oben zitierten deutschen Wikipedia-Artikel steht allerdings anmerkend nach den Übersetzungen der beiden Wahlmöglichkeiten – auch das sei hier noch erwähnt – ganz unneutral13:

Ob die Halbinsel bei einer Rückkehr zur Verfassung von 1992 unabhängig bliebe, oder ob es nur um eine Ausweitung der Autonomierechte bei Verbleib im ukrainischen Staatsverband ginge, geht aus den Fragen des Referendums nicht hervor. Eine Optionsmöglichkeit für das Verbleiben in der Ukraine ohne Wiederherstellung der Verfassung von 1992 – also für den Status quo vor Beginn der Krise – ist nicht vorgesehen.

Es stehen eben gerade die Wiederherstellung der Verfassung von 1992 und damit einhergehend die damaligen Autonomierechte im ukrainischen Staatsverband zur Wahl. Was allerdings nicht zur Wahl steht ist die Rückkehr zu besagten Status quo welcher durch die besagte scheibchenweise Beschneidung der Autonomierechte der Republik Krim nach 1992 entstanden war. Was genau ist an “als Teil der Ukraine” mißzuverstehen?

Im heute-Journal vom Sonntag zog sich dann Herr Kleber halbwegs aus der Affäre indem er im Hinblick auf die Bevölkerung der Krim meinte:

[...] das konnte sie auch gar nicht anders; unverändert weiter zur Ukraine gehören stand nicht (ein)mal als Option auf dem Stimmzettel.

Wohlgemerkt, das Schlüsselwort hier ist unverändert, während dem gebührenzahlenden Zuschauer nach wie vor vorgegaukelt wird es habe allein die Option der Abspaltung gegeben – was nun einmal einfach unwahr ist.

// Oliver

  1. Вы за []
  2. воссоединение Крыма []
  3. с Россией []
  4. на правах, evtl. auch “nach den Regeln” []
  5. субъекта []
  6. Российской Федерации []
  7. Вы за []
  8. восстановление []
  9. действия, bin mir hier nicht 100% sicher, aber es kommt der Bedeutung am nächsten []
  10. Конституции Республики Крым 1992 года []
  11. и за статус Крыма []
  12. как части Украины []
  13. wie man es von der Wikipedia mittlerweile kennt []
Posted in DE, Gedanken, Meinung | Tagged , | 2 Comments

Respekt? Wofür?

Die Respektbekundungen im Fall Hoeneß sind doch etwas befremdlich. Würde1 die Staatsanwaltschaft Revision einlegen und darin eine höhere Strafe fordern, stünden die Chancen nicht schlecht daß dem Antrag der Staatsanwaltschaft entgegengekommen würde. Ansonsten ist es auch deshalb befremdlich weil man anderen Straftätern ja auch keinen Respekt zollt weil sie ihre Strafe antreten.

So gesehen tat Hoeneß nicht das was Anstand oder Format fordern, sondern allein was der Schadensbegrenzung dient. So wie er schon im Januar vergangenen Jahres durch die Recherchen des Stern-Journalisten ein Getriebener war, ist er es in diesem Fall auch wieder.

// Oliver

  1. und die Entscheidung ist noch nicht gefallen []
Posted in DE, Meinung | Comments Off

Unabhängige Berichterstattung

… gibt es nicht mehr. Damit haben wir endgültig nach der allumfassenden Meinungsfreiheit, also dem Zustand in welchem Menschen komplett frei von jeglicher eigener Meinung sind, auch Pressefreiheit erreicht. Die Systempresse – in Deutschland verbrämt als öffentlich-rechtlicher Rundfunk – zündelt gnadenlos in Sachen Ukraine/Krim/Russland und wird damit zum Akteur, statt neutraler Berichterstatter zu sein.

Nachdem sich mit unserer Außeneule auch ein SPD-Mitglied mit den Faschisten in Kiew gemein gemacht hat, kann das nicht mehr wirklich überraschen. Die Rhetorik aber erinnert fatal an die Zeiten des sogenannten kalten Krieges.

Wohin das führen wird, wird die nahe Zukunft zeigen. Es tut mir aber weh es zu sehen, da mich mit der Ukraine und auch mit der Krim so einiges verbindet.

Es ist faszinierend Dank des Internets in die Lage versetzt zu werden die Berichterstattung beider Seiten zu lesen. Ein Unterschied wie Tag und Nacht.

// Oliver

Posted in DE, Meinung | Comments Off

Hand auf’s Herz Herr Schulz …

… worin genau besteht denn die Gefahr wenn kleine EU-kritische1 Parteien in das EU-Parlament einziehen, welches ohnehin nur ein zahnloser Papiertiger ist der installiert wurde um den Schein von Demokratie zu wahren?

Haben wir jetzt die Übernahme durch einen paneuropäischen Hitler zu befürchten? Oder ist es nicht vielmehr so, daß damit einfach nur ein wenig mehr der schöne Schein vom vielköpfigen Bürokratiemonster in Brüssel abblättert und die widerwärtigen Fratzen von Lobbyisten und den Ärschen in welche sie krochen sichtbar werden könnte?

Als sogenannter EU-Bürger kann ich ohnehin nur eine Partei aus dem Nationalstaat wählen dessen Bürger ich bin. Da ist es an sich irrelevant ob auf nationaler Ebene nochmal versucht wird nachzubessern oder nicht.

Handelte es sich wirklich um eine Demokratie im besten Sinne und nicht um eine Scheinveranstaltung von einer Industrie- und Wirtschaftsinteressengemeinschaft, würde es diese künstlichen Hürden nicht geben.

Allerdings würden dann ja ohnehin Volksvertreter die Interessen der Menschen und nicht der Industrie und Wirtschaft vertreten. Stichworte

  • Freihandelsabkommen mit den USA (Chlorhühnchen, GMO, private Schiedsgerichte usw.)
  • Allerlei Datenübermittlung an den großen Bruder
  • Privatisierung von grundlegenden Dingen wie Wasserversorgung usw.

Auch wenn Sie, Herr Schulz, ja eigentlich ganz sympathisch rüberkommen: das ist es was sie vertreten. Reden wir doch erstmal davon und danach direkt davon wie man diesen Mist schnellstmöglich beenden kann. Bspw. durch kleinste Splitterparteien im EU-Parlament …

// Oliver

  1. wohlgemerkt: EU-kritisch/-feindlich, nicht europakritisch/-feindlich []
Posted in DE, Meinung | Tagged , , | Comments Off

Liebes ZDF

Liebe heute-Journal Redaktion,

könntet ihr nichtmal statt “Oppositionsführerin” als Bildunterschrift “korrupte Oligarchin” für Julija Tymoschenko nehmen? Diese “Freiheitskämpferin” ist nämlich auch nicht besser als der Rest. Alle in einen Sack stecken und draufhauen – da trifft man immer den Richtigen.

// Oliver

Posted in DE, Meinung | 1 Comment

Wie die heute-Show so schön titelte: eine ehrliche Rothaut

youtu.be/AjqOJgPcN3w

Leider ist es so daß die ach so demokratisch gewählten Politiker den Konzernen nach dem Munde reden und nicht im Sinne des Volkes entscheiden welches zu vertreten sie vorgeben. Nix neues, aber die Lügen werden immer offensichtlicher.

Könnte man nicht das Berliner Regierungsviertel zur Testzone für Genmais und Chlorhühnchen erklären? Den Genmais könnte man ja in Treibhäusern anbauen und dann an die Volksverräter der großen Koalition verfüttern. Da gerade Politiker sehr auf’s Sparen bedacht sind, wie wir nunmehr gelernt haben – Minister die im Ministerium übernachten – kann diese Form der steuerfinanzierten Genmaisdiät doch nur in deren Sinne sein? Mit Diäten kennen die sich doch ohnehin bestens aus …

Erst der Ausverkauf von Souveränität an das Bürokratiemonster in Brüssel und jetzt werden die Restposten in die USA verschleudert. Private Schiedsgerichte die hauptsächlich im Sinne der Konzerne entscheiden? Was kann es denn besseres geben für den modernen Geldadel?

// Oliver

PS: die Dame heißt Elvira Drobinski-Weiß.

Posted in DE, Meinung | Tagged | Comments Off

Finally found …

…. professional guidane!

Professional astrologer guidane

I was looking for it everywhere, now I found it. Thank you, Barbara!

Posted in EN, Germans have no notion of sarcasm | Comments Off