GEZ für Internet-PCs – warum ich nicht zahlen werde!

Abgesehen davon, daß ich quasi auswandere (ohne jedoch die Staatsbürgerschaft aufzugeben), würde ich unter keinen Umständen die GEZ-Gebühr für meinen PC bezahlen. Einer der Gründe ist schonmal, daß ich ganz simpel keinen der Streams (Audio oder Video) benutze oder zu benutzen beabsichtige. Abgesehen davon ist bei uns dafür gesorgt, daß wir in unserer Gegend mit unseren läppischen 56k-Modems ohnehin nicht in den Genuß von solchen Angeboten kommen, selbst wenn wir wöllten.

Es ist eine Frechheit, daß dieses staatlich subventionierte Fernsehkartell seine Krakenarme immer weiter ausstreckt um in den Genuß noch höherer Abgaben zu kommen. Vor allem auch in den Genuß von Abgaben der Leute die ihre Angebote nicht nutzen oder nutzen können. Daß diese moderne Wegelagerei überhaupt funktioniert und die Politiker dem nicht einen Riegel vorschieben, ist ohnehin ein “Witz”. Würde ich anderen Leuten ein bedrucktes Blatt Papier in den Briefkasten stecken und danach Rechnungen für das “Abonnement” zuschicken, stünden in Kürze die Ordnungshüter vor meiner Tür – was soll das also staatlich gefördert?

Ohnehin ist es für Freiberufler und andere Selbständige eine Zumutung und zugleich eine Frechheit sondergleichen. Ein Schelm wer Böses dabei denkt, wenn kurz nach der Einführung der Internetpflicht für Selbständige die Internetgebühr folgt …

// Oliver

This entry was posted in /dev/null, DE. Bookmark the permalink.

7 Responses to GEZ für Internet-PCs – warum ich nicht zahlen werde!

  1. mathias says:

    Einer der Gründe ist schonmal, daß ich ganz simpel keinen der Streams (Audio oder Video) benutze oder zu benutzen beabsichtige

    Das interessiert aber keinen, das ist es ja. Die Gebührenpflicht wird an der theoretischen Empfangsmöglichkeit bemessen; sprich: wenn du im Internet bist, dann könntest du auch die Seiten der ÖR ansteuern. Und deswegen werden auch diverse Ideen wie eine Software zum Blocken, oder das Blocken per hosts-Datei oder Firewall keine Chance haben. Gerade letzteres ist völlig sinnlos, denn der ÖR könnte (zu Recht) argumentieren, dass du die Sperre ohne großen Aufwand aufheben könntest.
    Einzig die technische Seite wäre so ein KO-Kriterium. Vor einiger Zeit wurde im WDR über die TV-Pläne von TCom berichtet. Und dabei wurde ganz deutlich gesagt, dass es unmöglich ist, das Programm mit Geschwindigkeiten < DSL 2000 zu empfangen. Damit wärst du an sich schon aus dem Schneider :lol:, aber ich fürchte, dass sich die ÖR nicht darauf einlassen werden.

    An sich finde ich den ÖR ja sinnvoll, nur das Programm orientiert sich immer mehr an den Privaten. Wir brauchen nicht zig verschiedene Kanäle, und wenn, dann per Abo. Warum gibt es nicht einen TV- und einen Radiosender, der sich auf die Grundversorgung beschränkt? Alles weitere (Kinderkanal und Co.) kann privat wirtschaften und per Bezahlung zur Verfügung stehen. Ich bin sicher, viele Leute geben gern das Geld für einen vernünftigen Doku-Kanal aus, als sich die, als Reportagen getarnte Schleichwerbung der Privaten anzusehen. Insofern freue ich mich auch darauf, wenn die Privaten ihr Programm verschlüsseln. Ich hoffe, die ziehen das durch, und ich hoffe, der Deutsche bleibt dann standhaft.
    btw, auch wenn “GEZ-Gebühr” griffiger klingt, versuch “Rundfunkgebühr” zu nutzen. Die GEZ hat eh ein schlechtes Image, das erneute Getobe macht ihren Mitarbeitern also wenig aus. Als Inkasso für die ÖR sind sie, mit ihren zum Teil fragwürdigen Methoden, nun mal die Buhmänner. Aber tatsächlich setzen sie nur die Vorstellungen der Öffentlich-Rechtlichen durch. Wenn der ÖR in der breiten Masse einen schlechten Ruf hat, dann wird eher ein Umdenken einsetzen. 😉

    Oliver: auf Wunsch des Autors korrigiert 😉

  2. Oliver says:

    Das interessiert aber keinen, das ist es ja. Die Gebührenpflicht wird an der theoretischen Empfangsmöglichkeit bemessen; sprich: wenn du im Internet bist, dann könntest du auch die Seiten der ÖR ansteuern.

    Ich weiß. Ich habe aber nie darum gebeten (und viele andere ebenso nicht), daß die Rundfunkfatzkes ihr Programm aufs Internet ausdehnen.

    […] aber ich fürchte, dass sich die ÖR nicht darauf einlassen werden.

    Wäre auch irrelevant, weil die GEZ-Fahnder entgegen ihren eigenen Lügen keinerlei Recht haben dich zu irgendwas zu zwingen. Es ist eben keine Straftat nicht “GEZahlt” zu haben. Abgesehen davon sind ehrliche Leute bei der GEZ ohnehin fehl am Platze. Wenn ich einen Fernseher seit 2 Jahren habe und dem GEZ-Fahnder sage ich hätte ihn seit letzter Woche, muß ich mich maximal anmelden und für den Fall daß die letzte Woche auf den vorigen Monat fiel einen Monat nachbezahlen. Gebe ich hingegen zu, daß ich den Fernseher seit 2 Jahren habe, darf ich für 2 Jahre nachbezahlen. “Lustig”, oder?!

    An sich finde ich den ÖR ja sinnvoll, nur das Programm orientiert sich immer mehr an den Privaten. Wir brauchen nicht zig verschiedene Kanäle, und wenn, dann per Abo. Warum gibt es nicht einen TV- und einen Radiosender, der sich auf die Grundversorgung beschränkt?

    Ich störe mich ehrlich gesagt auch an den Sendungen. PHOENIX, der einzige ÖR-Sender den ich überhaupt ab und an schaue, bringt inzwischen ja auch unkommentiert US-Army-Propaganda. Nun könnte man argumentieren, daß der PHOENIX-Zuschauer als solcher … :mrgreen:, aber es könnte eben auch von unbedarften Seelen geschaut werden. Die Heranzüchtung einer Generation von Verfechtern der US-Hegemonie, sozusagen …

    btw, auch wenn “GEZ-Gebühr” griffiger klingt, versuch “Rundfunkgebühr” zu nutzen. Die GEZ hat eh ein schlechtes Image, das erneute Getobe macht ihren Mitarbeitern also wenig aus.

    Werde mich bemühen 😉

    Wenn der ÖR in der breiten Masse einen schlechten Ruf hat, dann wird eher ein Umdenken einsetzen.

    Wieviele Senioren (lies: Musikantenstadl- und Rosamunde-Pilcher-Süchtige) müssen noch dahinscheiden bevor es soweit ist? :mrgreen:

  3. mathias says:

    Um das Thema mal aufzugreifen: Ich habe gestern gehört, dass der ARD-Chef grundsätzlich nichts gegen die Idee einer Art Haushaltsgebühr hat (anstelle der bisherigen gerätebezogenen Gebühr). Aber natürlich nur, wenn das Geld reinkommt, dass die Sender zur Erfüllung ihres Programmauftrages benötigen, usw.

    Grundsätzlich halte ich so eine Haushaltsgebühr auch für eine gute Idee (Solidarprinzip), aber über die Begriffe “Programmauftrag” und “Grundversorgung” sollte es noch einmal eine öffentliche Diskussion geben. Andernfalls wird nämlich diese Haushaltsgebühr höher sein, weil die ÖR versuchen werden, die Verluste bei Selbstständigen (Mehrfachgebühr durch private und berufliche Nutzung) zu kompensieren. Und da geht mir das Solidarprinzip dann doch etwas zu weit. 😉

    Generell finde ich aber amüsant, dass sich viele Politiker plötzlich zu Wort melden und die Gebühr für das Internet “verteufeln”. Muss wohl tatsächlich wieder irgendwo Wahl sein. :mrgreen:

  4. Oliver says:

    Um das Thema mal aufzugreifen: Ich habe gestern gehört, dass der ARD-Chef grundsätzlich nichts gegen die Idee einer Art Haushaltsgebühr hat (anstelle der bisherigen gerätebezogenen Gebühr). Aber natürlich nur, wenn das Geld reinkommt, dass die Sender zur Erfüllung ihres Programmauftrages benötigen, usw.

    Jupp, ich habe auch auf heise.de soetwas gelesen.

    Grundsätzlich halte ich so eine Haushaltsgebühr auch für eine gute Idee (Solidarprinzip), aber über die Begriffe “Programmauftrag” und “Grundversorgung” sollte es noch einmal eine öffentliche Diskussion geben. Andernfalls wird nämlich diese Haushaltsgebühr höher sein, weil die ÖR versuchen werden, die Verluste bei Selbstständigen (Mehrfachgebühr durch private und berufliche Nutzung) zu kompensieren. Und da geht mir das Solidarprinzip dann doch etwas zu weit.

    Mit einer Haushaltsabgabe – oder besser noch Steuerfinanzierung – hätte ich auch keine Probleme. Allein in diesem Falle müßten die ÖR auch nachweisen was sie mit dem Geld angestellt haben. Sollten sie eigentlich heute schon, aber es dürfte klar sein, warum sie es nicht tun!

    // Oliver

  5. mathias says:

    Die Empörung bei heise.de über die Zustimmung zur Internetgebühr hast du vermutlich auch schon gelesen? Also, ab nächstes Jahr müssen dein und mein Impressum eine Entschuldigung enthalten, weil die Leute ihre gute Rundfunkgebühr für uns vergeuden. 😆

    btw, du bist fein raus. Da du deinen Fernseher nach Island verschifft hast, brauchst du auch keine Gebühren mehr zu zahlen. Steht heute in der SUPERillu. Eine Doppelseite wurde der Rundfunkgebühr gewidmet. Das heißt, du kannst also ganz legal das deutsche Fernsehprogramm per Satellit empfangen und musst nicht dafür bezahlen. :mrgreen:

  6. Oliver says:

    btw, du bist fein raus. Da du deinen Fernseher nach Island verschifft hast, brauchst du auch keine Gebühren mehr zu zahlen.

    Hier gibt’s statt GEZ etwas, das sich RÚV nennt. Es handelt sich dabei quasi um den ÖR von Island und dafür muß man auch Geld abdrücken.

    Ich hoffe, daß der Zoll nicht meinen Monitor (der aber Fernsehempfang ermöglicht) an RÚV meldet oder gemeldet hat. Wenn nicht, habe ich keinerlei Probleme. Ansonsten bin ich gea….t :mrgreen:

    Die Gebühren hier sind nochmal eine Kleinigkeit höher als die der GEZ in Dtl. – umgerechnet natürlich.

    // Oliver

    PS: Du liest die Superillu? Schäm dich! :mrgreen:

  7. mathias says:

    Ich gucke mir nur die Bilder an. 😉

    Was ich aber eigentlich meinte: Du musst nicht doppelt bezahlen. Dass du ab jetzt den isländischen ÖR finanzierst, das mag sein. Aber in Deutschland hältst du kein Empfangsgerät mehr bereit, dadurch entfällt die Gebührenpflicht. Und das stand so in der Illu drin.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.