Endlich ist der Wahnsinns-Murks (“WM”) vorbei

Zugegeben, im Halbfinale gegen die Italiener habe ich – das erste Mal in meinem Leben – für eine Fußballmannschaft mitgefiebert, und dann auch noch für die Deutschen. Das hatte aber mehr den Grund, daß es mir doch etwas eigenartig vorkam, daß gerade eine italienische Tageszeitung den “Skandal” um Herrn Frings aufgedeckt hatte. Eigenartig, daß der dann auch noch gesperrt wird, wenn sich weder er noch das vermeintliche Opfer – welches sicherlich keinerlei Grund hätte Frings zu decken – an den “Vorfall” erinnern. Also wenn ich eine Faust ins Gesicht bekomme – und das war schließlich der Vorwurf – dann merke ich das. Meistens würde man es auch Tage danach noch an lustigen Flecken sehen, die je nach Mensch in den verschiedenen Farben des Regenbogens schillern.

Aber ich schweife schon wieder ab. Abgesehen davon, daß viele Leute plötzlich ihren sogenannten “Patriotismus” (auch Patridiotismus oder Patridiotie genannt) – man denke nur an die Fähnchen an Autos und Häusern – entdeckt haben, wes Grundes auch immer, störte mich diese Einstellung vieler Leute, welche nicht akzeptieren konnten, wenn man nicht für die deutsche Mannschaft mitfieberte. Bin ich dazu verpflichtet als ordentlicher Deutscher oder so?

Jeder erbärmliche Tropf, der nichts in der Welt hat, darauf er stolz seyn könnte, ergreift das letzte Mittel, auf die Nation, der er gerade angehört, stolz zu seyn. (Artur Schopenhauer)

Nicht zuletzt war diese zur Schau gestellte Überzeugung, wir würden Weltmeister, mehr als nur nervig. Eigentlich hätte ich mir schon nur deshalb gewünscht, daß mal endlich ein totaler Außenseiter den Titel holt. Schade, daß es nicht geklappt hat.

Immerhin sind es 32 Mannschaften, die ja schon einer Vorauswahl unterzogen worden waren. Wie kann man da ernsthaft erwarten, daß unbedingt das eigene Land Weltmeister wird? Heißt es nicht immer, man solle sich sportlich verhalten? Das würde doch auch bedeuten, daß man nach dem Prinzip “der Beste möge gewinnen” leben sollte, oder? Aber zumindest schienen sich unsere Gäste zu amüsieren. Das besänftigt dann wieder meinen Unmut etwas …

Und die Herrschaft dieser unsäglichen Kommerzvereinigung namens FIFA hat damit – zumindest in Deutschland – ihr vorläufiges Ende gefunden. Brötchen und Brote werden wieder zu ihrer Standardform zurückkehren. Fahnen werden verschwinden. Die Fußbälle werden von Produktverpackungen verschwinden … alles was nichts mit Fußball zu tun hat, wird wieder so wie vor der WM nichts mit Fußball zu tun haben. Der Ausnahmezustand ist vorbei …

// Oliver

This entry was posted in Gedanken. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.