Internetspam nun endlich auch per Briefpost

Postwurfsendungen “An alle Haushalte” mit Werbeinhalt sind uns wohlbekannt. Auch die üblichen wöchentlichen Werbeblättchen der lokalen Supermärkte sind bekannt und teils beliebt, weil man so gezielter einkaufen könne.

Heute nun, erreichte mich ein Brief von сasino-сlub.соm, in dem deren Produkte beworben wurden. Keine Email, sondern direkt ein Brief in der Post. Das erscheint mir reichlich seltsam, weil ich im Internet sehr vorsichtig bin und meist nur falsche Daten weitergebe, es sei denn es handelt sich um einen Vertrag (z.B. bei einem Kauf). Da stellt sich mir doch die Frage, wie die an meine Adresse gekommen sind?! Falsch angegeben wurde sie auch noch: die führende Null der Postleitzahl wurde einfach weggelassen. Hat da etwa mal wieder jemand die WHOIS-Daten meiner Domains ausgeschlachtet? Ich bekam ja am 3. Oktober vor 3 Jahren auch schon einmal einen persönlichen Drohanruf von einem psychopathischen Delphi-Programmierer, der sich durch einen Kommentar meinerseits in einem Delphi-Fachforum beleidigt fühlte. Der hatte offenbar auch die WHOIS-Daten zu diesem Behufe zu Rate gezogen …

// Oliver

PS: Der Brief enthielt keinerlei postalische Anschrift des Absenders! Einzig Internetadressen sind als Referenzen angegeben.

This entry was posted in /dev/null, DE. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.